Direkt zum Hauptbereich

Triebgesteuert

Es war wieder so ein Tag heute. Zum Küssen. Zuerst reisst mir der linke Schuhbändel. Es ist immer der  Linke. Warum eigentlich? Führt dazu, dass die linke Seite wie neu aussieht und die Rechte wie aus der Limmat gezogen. Man könnte ja Beide wechseln, wenn Einer reisst? Könnte man. Aber ich bin Ü50 und da hat man noch sparen gelernt ;-)

Natürlich hatte ich am Abend vorher die Stiefel eingefettet und die Verkäuferin wollte mir partout nicht helfen, sprich mir den Bändel einziehen. Demenstprechend sahen meine Hände anschliessend aus.

Dann bekomme ich den ganzen Tag Mails zu Themen von denen ich im Moment lieber Abstand halten möchte. Und je mehr Abstand, umso Mail. Aber das EINE Mail, auf das ich warte und darum jedesmal das Handy konsultiere wenn es vibriert, das kommt natürlich nicht. Machen Die das eigentlich Alle mit Absicht?

Natürlich waren heute Morgen auch die Rasierklingen alle. Beziehungsweise die Letzte, die eh schon seit Wochen in Gebrauch war, habe ich vorauseilend im Müll versorgt. Im Laden, eine Filiale eines schweizweit bekannten Grossverteilers, und keine kleine Filiale, waren ausgerechnet die Rasierklingen ausverkauft, resp. der dafür vorgesehen Platz im Gestell leer. Es hatte Berge von Mangos, Osterhasen Topflappen und Dings. Und Klopapier. Soviel Scheis.. kann man garnicht produzieren, solch grosse Stapel hatte es. Aber keine Rasierklingen. Und auf meine Frage an der Kasse, ob ich die Rasierklingen vielleicht übersehen hätte oder die, aus welchen Gründen auch immer, nur an der Kasse erhältlich seien, musste ich mir gefühlte 4 Stunden anhören, warum es keine habe. Vorher wurde ich aber noch einmal an das Regal geschickt mit Anweisungen der Kassiererin: Ja, döt. Döt müasst es ha. Ja, dött! Hätts dött chei?? Müasst aber......und sie fiel fasst auf's Förderband, soweit lehnte sie sich aus ihrer Kasse...aber aufstehen und selber schauen? Keine Spur. Vonwegen Kunde ist König......

Man muss das wissen, wie der Tag verlief um zu verstehen, was das Highlight heute war. Ich bekam kürzlich eine neue Bancomatkarte. Also zuerst kam ein Brief, der die Karte ankündigte. Dann kam ein Brief mit der PIN. Dann kam die Karte. Und dann noch einmal ein Brief mit der Aufforderung, dies und das zu tun und die Karte so und so zu verwenden und den PIN am Automaten meines Vertrauens zu ändern. Sofort. Unmittelbar. Weil vermutlich kennt ihn schon die halbe Schweiz. Ich also zur Filiale meines Vertrauens, an den Automaten meines Vertrauens. Drei. Es hatte drei Automaten an der Wand. Nebeneinander. Ran an den Automaten, Schlitz gesehen, triebgesteuert Karte rein und auf die EIngabemaske gewartet........ Vorgang abgebrochen, keine Transaktion möglich. ????? Karte raus, Karte an Jacke rubbeln und wieder rein damit. In den gleichen Schlitz. Ratterratterratter...Vorgang abgebrochen, keine Transaktion möglich.......leicht unter Dampf stehend rein in die Filiale, Nummer gezogen, gefühlte 4 Stunden gewartet und leicht genervt die Schalterbeamtin angepflaumt das mit der Karte was nicht stimme. Die sei neu, es hat Guthaben drauf und es funktioniert aber nicht. Und sie werden es nicht glauben. Dieses mal König. Beamtin verlässt Schalter und geht mit zu den Automaten. Was ich den Vorgehabt hätte zu tun? Ach, den PIN wechseln? Und es geht nicht? Das muss eigentlich immer gehen. Wo haben sie die Karte den reingesteckt? Na, in den Schlitz da, wo denn sonst? Sicher nicht in meinen.......grosses Gelächter. Ja, aber haben sie denn nicht gesehen? Das ist der Münzzählautomat. Da können Sie nun wirklich keinen PIN ändern :-) Sie müssen den Bancomat daneben benutzen......

Ich gehöre also jetzt auch zu der Liga von Menschen, die mit der Tücke der modernen Geräte nicht mehr klarkommen.... ;-)

Zum Trost habe ich mich in den Korb mit Schoggikugeln geworfen, die heute am Bahnhof verteilt wurden. Ich suhle mich immer noch darin.....


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Kreis schliesst sich

Eigentlich, ja eigentlich, wäre jetzt Ruedi an der Reihe gewesen. Leser meiner Geschichten erinnern sich vielleicht noch an ihn. Ruedi hat mich mit seinen Ratschlägen und Geschichten eine zeit lang durch mein Leben begleitet. Und auf einmal war er verschwunden. Lange Zeit blieb er unsichtbar. Aber letztens stand er wieder im Tram und lächelte mir zu. Aus einer gewissen Distanz. Aber er war es. Ich bin ganz sicher. Weil, Ruedi hat eine gewisse Ähnlichkeit mit meinem Vater. Also optisch. Vom Aussehen her. Und mein Vater lebt ja schon lange nicht mehr. Darum fällt er mir auch immer wieder auf. Spannend ist auch, dass ich ihm in letzter Zeit auf eine gewisse Art immer wieder mal begegne. An ihn erinnert werde. Das hat wohl mit meinem Alter zu tun. Sogar im Beruf passiert mir das. Wie letzthin in Bern. An einer grossen Konferenz unserer Branche. Dabei hatte mein Vater doch so gar nichts mit IT am Hut. Die gab es so seinerzeit auch kaum. Eine Eigenschaft von ihm ist mir noch besonders im Gedä…

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…