Direkt zum Hauptbereich

So weit die Füsse tragen

Heute beginnen wir mal mit dem Ende. Nicht das Ende aller Tage, oder im religiösem Sinn. Auch nicht politisch gesehen, obwohl, letzteres nach der Abstimmung am Sonntag....... Aber lassen wir das. Ich will hier ja nicht Dings. Der Blog soll schiesslich zur Belustigung dienen. Wobei, wegen der Abstimmung. Wenn's nicht zum Heulen wäre, dann wäre es nämlich zum Lachen. Wirklich. Aber dazu ein Andermal.

Also, am Ende steht meistens ein Bild. Eigentlich immer. Ich weiss nicht, ob Sie dies überhaupt schon einmal bemerkt haben? Aber is so. Und was fällt Ihnen am heutigen Bild auf? Mal abgesehen von der beginnenden Glatze am Hinterkopf des, Sie können's mir glauben, noch relativ jungen Mannes? Na? Richtig! Er trägt zwei verschiedene Schuhe. Was Sie nicht sehen. Seine Freundin im Hintergrund ebenfalls. Die beiden tauschen bei meinem Auftauchen am Platz des Geschehens gerade die Schuhe. Weil ihr die Füsse weh tun. Und Beiden passen beide. Das lässt jetzt gewisse Rückschlüsse zu. Entweder hat die Dame riiiiiiieeeesen Füsse, oder er......naja

Aber zurück zum Thema. Im Leben eines Mannes kommt der Moment, da will er es noch einmal wissen. Jetzt ist dieses "Es" extrem mannigfaltig. In meinem Fall geht es dabei um das Thema Sport im Allgemeinen und das Joggen im Besonderen. Ich habe letztens wieder damit begonnen. Und stelle fest? Ich bin nicht mehr 20. Es dauert alles etwas länger. Also das Meiste. Beim Joggen zumindest, bis die Kondition wieder da ist, wenn sie denn überhaupt wieder kommt. Aber ich bin jetzt mal zuversichtlich. Um mich am Anfang nicht allzusehr zu blamieren, habe ich mich entschlossen, entweder ziemlich früh zu joggen, weil NOCH dunkel, oder ziemlich spät, weil schon WIEDER dunkel. Nachts alle Katzen grau, auch Jogger. Und meine Strecke am See entlang....spärlich beleuchtet. Und ich habe es gleich wieder aufgeben. Nicht das Joggen. Aber mich verstecken zu wollen. Sind Sie frühmorgens oder spätabends schon einmal am See gelaufen? Autobahn, sage ich Ihnen. Und zwar zur Rushour. Und das Schlimmste? Jeder kennt Jeden. Töfffahrer unter den Leser kennen das von früher her. Zwei Motorräder begegnen sich in der Sahara und die Fahrer heben zum Gruss die Hand. Soll es scheinbar auch auf Schweizer Strassen geben. Ist mir zwar ein Rätsel, weil bei der heutigen Dichte von Motorrädern in der Schweiz, käme ja die Hand gar nicht mehr an den Lenker. So aber auch am See beim Joggen. Man rennt, kennt und grüsst sich. Und versucht ein gutes Bild seiner selbst abzugeben. Leider lies ich mich anstecken. Und statt auf meine Beine zu hören, hörte ich auf den Takt einer Joggerin, die vor mir lief und lies mich mitziehen. Bis es der Stolz (und die Kondition) nicht mehr zu lies. Danach hätte ich auch gerne die Schuhe getauscht. oder am liebsten gleich die ganzen Beine. Und ein Stück vom Rücken. Das war heute Morgen. Mittlerweile kann ich schon wieder einigermassen sitzen. Aber morgen, morgen geht es wieder auf die Piste. Ich schwör!

Ich hoffe einfach, dass die, geschätzte 75 Jahre alte Dame, nicht wieder vor mir läuft. Weil, mein Ego sonst wie die Abstimmung am Sonntag? Bach ab! Und zum schämen....



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wasser bis zum Hals

Eigentlich, eigentlich habe ich kein Problem mit Alkohol. Wirklich nicht. Ich schwör. Auch nicht ohne, ihr Scherzkekse. Gelegentlich mal ein Glas Rotwein. Hie und da. Auch mal einen Grappa nach dem Essen. Und wenn ich dann mal in eine Bar gehe, dann auch einen Drink. Oder zwei. oder drei. Nicht mehr. Mich hat noch niemand nach Hause tragen müssen. Rollen schon. Aber tragen? Nein. Da kenne ich andere. Ohne jetzt hier Namen zu nennen.
Ich bin auch eher, wenn, dann der Typ stiller Trinker. Weil. In einer Beiz aufgewachsen. Und zuviel erlebt, was zuviel Alkohol aus Menschen machen kann. Insbesondere auf der verbalen Ebene. Würde auch. Je mehr Alkohol, desto weniger. Das ist wie bei Professor Otto. Je schiefer das Brett, desto schneller das "Zisch" und umso lauter der Bums. Oder so. Wobei die meisten mit zuviel, dann ja kein Bums mehr. Auch wenn sie gerne würden.
Nur ganz selten, wenn wirklich alle Umstände zusammen kommen. Dann, dann kann es auch mir passieren. Dass meine Stern…

Lange Rede kurzer Sinn

Schnell. Geduld? Keine. Also die wenigsten. Am liebsten schon gestern. Oder noch früher. Dass wertvollste, was man also schenken kann? Zeit. Und ein Ohr. Oder zwei. Leihweise. Nicht so van Gogh mässig. Der hat sein Ohr ja auch abgegeben. Quasi. Nein. Wirklich nur leihweise. Hin- oder zuhören. Ist wirklich wertvoll. Auf beide Seiten. Ich versuche zuzuhören, bin aber auch ganz dankbar. Wenn mir mal jemand zuhört. So wie sie es tun. Die Leser dieser Geschichten. Sie schenken mir auch. Immer wieder. Ihre Aufmerksamkeit. Das ist für mich Lohn und Ansporn. Ich, wir, bessere Hälfte und ich. Wir versuche daher auch ab und zu etwas zurückzugeben. Das nächste Mal am 23. Mai. Details später. Nur damit sie schon einmal vorgewarnt sind. Zurück zum Thema. Zeit schenken. Weil, auch ich. Habe auch so eine Unart. Oder Tic. Also nicht, dass sie jetzt Angst haben müssen. Von wegen Tourette oder so. Wobei Angst etwas weit gegriffen. Einer meiner Schulfreunde hatte einen. War ganz lustig damals. Für uns. …

Berührungsängste

Es ist wegen meiner Jungmannschaft. Also wegen meiner Kinder. Weil, die kommen immer wieder mal. Mit so Hinweisen. Man könne jetzt zum Beispiel im Internet iPhones gewinnen. Ganz einfach. Oder da gäbe es so Gewinnspiele. Wenn man CHF 10.- einzahle, dann könne man für CHF 50.- gamen. Also früher. Als sie ihr erstes iPhone bekamen. Bezahlt! Nicht gewonnen! Mittlerweile sind sie auf- und abgeklärter. Darin, nicht alles zu glauben, was man im Internet so liest. Oder in Zeitungen. Eher gesunder Menschenverstand. Und dann selber beurteilen. Kann das wahr sein? Oder nicht? Und wenn ja, wie viel davon? Gibt es eine zweite Seite? Die gibt es nämlich immer. Mitunter schauen Geschichten dann ganz anders aus, wenn man die eine Seite gelesen hat und die andere Seite dann dazu um Auskunft bittet. Was wollte der Schreiber damit zum Ausdruck bringen? Will er nämlich immer. Ich schwör. Was zum Ausdruck bringen. Nur ist es manchmal erst auf den zweiten Blick ersichtlich. Oder dem dritten. Wie letztens…