Der rote Faden

Man kann es sehen wie man möchte. Aber gewisse Dinge ziehen sich wie ein roter Faden durch ein Leben. An diesem aufgereit, als kleine Schleifen, Knoten oder Perlen, mehr oder weniger prägende Lebensereignisse. Bild im Kopf? EIn Beispiel gefällig?

Heute am See entlang spazierend. Ich weiss. In letzter Zeit etwas gar oft....wird sich wieder ändern. Ich schwör. Weil, ein paar Enten kennen mich schon beim Namen. Also dann lieber doch nicht.

Dennoch, zurück zum Beispiel und am See entlang. Dort auch roter Faden. Egal, ob vom Bellevue oder anderer Seite her kommend. Der rote Faden hier? Strassenmusikanten. Aufgereit wie Perlen am roten Faden. Wobei Perlen...naja. Nichts gegen Strassenmusik. Wenn ich aber zum xten mal an einem Akkordeonspieler vorbei gehe, mit dem immer gleichen Repertoire...... Hab sie gezählt heute. Bellevue bis Tiefenbrunnen. 6 x Akkordeon, 1 x Sax, 2 x Combo (Contrabass, Akkordeon, Schlagzeug) und als Dreingabe zum Schluss??? Panflöte. Also bitte. Es geht vieles. Aber bei Panflöte, da setzt es aus bei mir....geht einfach gar nicht mehr. Hörsturz, Notausdruck. Und lustig. Gestern in Luzern. Auch am See. Und? Nix! Viele Touristen, KEINE Musikanten. Sind wohl alle in Zürich...am See.

Aber genug der Einleitung. Wollte ganz woanderst hin. Mein roter Faden im Leben, ist Ruedi. Resp. er hängt wie eine Perle immer mal wieder zwischen meinen Knoten und Schleifen. Immer wenn ich denke, nix geht mehr......Ruedi. Sitzt heute auf einem Stein am See. Der ja momentan relativ wenig Wasser. Sehr wenig. Sprich es tauchen auf einmal Dinge auf, die man sonst nicht sieht. Ruedi zum Beispiel. Hab ihn kaum wiedererkannt. Haben uns jetzt ja auch schon länger nicht mehr gesehen. Hat abgenommen. Gesichtsausdruck auch anders. Trinkt scheinbar auch nicht mehr. Oder zumindest weniger. Boots, Jeans, Lederjacke. Man würde ihm die 51 nicht geben. Also höchstens 49. Maximal. Und das Beste? Er tat auf einmal so, als sehe er mich garnicht. Jetzt, wer mich kennt..... Eben. Und schon sass ich neben ihm. Er ein bisschen beleidigt. Hätte ihn letztens in unserem Stammlokal ja auch nicht gesehen. Könne er aber schon verstehen. Wäre ja genug Trubel gwesen an unserem Tisch. Und von den 4 Kids die da sassen, zwei eindeutig mir zuordbar. Beim Dritten...hm. Und Viertes überhaupt nicht. Und das war jetzt wirklich spannend. Diese Konstellation an diesem Abend. Die letzten Jahre aus den Augen verloren. Und kaum andere Lebensumstände? Wie See. Weniger Wasser und es tauchen auf einmal wieder Dinge auf..... Hatte eigentlich mit meinen beiden Ältesten abgemacht. Wollte mal die Freundin des Einen kennenlernen. Der stammt aus einer, nun ja, Beziehung, quasi weit vor unserer Zeit. Und kaum sassen wir, wer kam zur Tür herein? Die Halbschwester des Ältesten, mit ihrem Vater. Und trotzt früher mal Konkurrenzsituation, heute guter Draht zueinander. Oder roter Faden. Männer sind da ja anders als Frauen. Sprich über der Sache stehen. Also Faden. Den spannten wir kreuz und quer über und unter den Tisch durch. Wer mit Wem und warum und Umstände und was draus geworden und Ziele und Wünsche und Hoffnungen und wie weiter jetzt und noch mal von Vorne und, und, und...... Wirklich spannender Abend. Sah auch Ruedi so. Und bisschen betrübt, weil selber grad keinen roten Faden. Aber sagt auf einmal was wirklich Eindrückliches.

Weisst, Du kannst als Paar auseinandergehen. Aber, sobald Du Kinder hast, wirst Du Deinen Partner nie mehr los. Weil, jedesmal, wenn der Junior Einen fahren lässt, stinkt er zu mindestens einem Drittel nach Dir, Aexel. In Deinem Fall vielleicht sogar mehr als die Hälfte..... ;-) Also wirklich, Ruedi!!


Beliebte Posts aus diesem Blog

Fleischwolf

Die Nummer Eins

Wenn einer eine Reise tut