Direkt zum Hauptbereich

Das Weiss im Auge des Gegenübers

Das George Cross ist die höchste in Grossbritannien zu vergebende zivile Auszeichnung für Tapferkeit. Meine höchste zu vergebende Auszeichnung, die ich nur Ausgewählten zukommen lasse, ist, das ich für sie koche. Das ist jetzt aber ein bisschen banal, denken Sie? Sehe ich etwas anders. Und die, die schon  das Vergnügen hatten.......sicher ein bisschen Dings. Mir geht es dabei nicht nur um den eigentlichen Akt an und für sich. Sondern um das ganze drumherum. Ich beschreibe das als "ein Bild malen". Die Ankündigung, das Einkaufen, die Zubereitung, die Gespräche dabei und anschliessend. Der Austausch unter Freunden. Es ist eine Auszeichnung, die ich nicht wahllos vergebe.

So erst gestern Abend wieder einmal geschehen. Über die Umstände, dass es dazu kam will ich mich hier nicht gross auslassen, aber der Teil des Einkaufes dürfte Sie interessieren. 

Die Zusammensetzung der illustren Runde gestern Abend war der Grund für eine leicht ungewohnte Zubereitungsart des Hauptgerichtes. Man wollte eigentlich auf Fleisch verzichten, einigte sich dann aber auf einen Kompromis. Fleisch ja, aber von einem Vogel. Das Menu? Bolognese. Nicht einfach "nur" eine Bolognese!! Nein, MEINE Spezialbolognese. Deren Bestandteil eigentlich was ist? Richtig. 
R I N D F L E I S C H. Jetzt natürlich die Vorlieben der Bekochten oberstes Gebot, dem ich mich bedingungslos unterwerfe. Also Bolognese mit Poulet.

Man muss wissen, dass ich, wenn ich denn mal koche, sehr gerne in der Lebensmittelabteilung eines grossen Warenhauses an der mittleren Bahnhofstrasse einkaufe. Ich will hier keine Namen nennen, aber er beginnt nicht mit einem G.....! Warum? Warum er nicht mit einem G beginnt? Ach, warum ich da so gerne einkaufe. Es ist schlicht und einfach ein Erlebnis. Die Freundlichkeit der Verkäufer. Man wird beraten, unterstützt und wertgeschätzt. Man wird sogar angelächelt, in ein Gespräch verwickelt und begleitet, sollte man etwas nicht auf Anhieb finden. Ein kleines Beispiel gefällig? Ich wollte nur ein Rübli und eine kleine Sellerieknolle. Letztere hatte es aber nur etwas grössere. So Bowlingkugeldinger. Verkäufer sieht meinen skeptischen Blick und macht was? Frägt mich allen ernstes, ob ich nur eine halbe Knolle möchte, er schneide sie mir sehr gerne auseinander. Gehen Sie mal zu anderen Grossverteilern und verlangen eine halbe Sellerieknolle. Sie werden geteert und gefedert.

Das Gleiche an der Fleischtheke. Man zeigt Interesse. Am Gegenüber und was man gedenke wie zuzubereiten. Hinter der Theke ein italienischer Capo. Annähernd zwei Meter gross und knapp so breit. Eigentlich, wie die meisten Berge von Männern, innerlich ein Lamm. Voll Sanftmut und Milde. Bis auf gestern:

- Was kann ich Ihnen für einen Wunsch erfüllen?
- Ich hätte gerne ein Pfund Gehacktes. Poulet.
- Sehr gerne, kein Problem. Ich lasse Ihnen das schnell durch die Maschine.
- Herzlichen Dank. Können Sie es mir so einpacken, damit ich damit unbeschadet nach Bern komme?
- Natürlich, kein Problem, ich packe Ihnen zwei Beutel Eis mit dazu. Was gibt es denn, wenn ich fragen darf?
- ......Bolognese!
- .....???!!!!????######@@@

Ich bin überzeugt, Sie kennen das. Wenn man in Gedanken bei irgendetwas ist, Alles seinen Fluss hat, man auf einmal etwas hört, das diesen Fluss erheblich stört und dann aber erst verzögert darauf reagiert. Weil es so ungewöhnlich ist, dass es gar nicht wahr sein kann.

Capo hat sich, mit Verzögerung, vor Schreck in den Finger geschnitten.

- sooo, und jetzt noch die Eisbeutel dazu und......SIE MACHEN WASSSS????????????????? AUA, VERD.....!!!!
- äehm, ich mache eine Bolognese.
- MIT POULET??????? Aber das geht doch gar....
- Ja, mit Poulet. Ein Wunsch der Esser, lassen Sie's, ich tu's ja auch. Und füge mich...

Es folgte dann noch eine längere Diskussion und Erfahrungsaustausch. Über das Kochen im Allgemeinen und der italienischen Küche im Besonderen. Im Speziellen der Küche seiner Mutter und die würde, wenn sie das den höre.......Ich schwöre. Er hatte Tränen in den Augen.

Der Abend wurde dann wie die Bolognese. Wirklich gut...





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Kreis schliesst sich

Eigentlich, ja eigentlich, wäre jetzt Ruedi an der Reihe gewesen. Leser meiner Geschichten erinnern sich vielleicht noch an ihn. Ruedi hat mich mit seinen Ratschlägen und Geschichten eine zeit lang durch mein Leben begleitet. Und auf einmal war er verschwunden. Lange Zeit blieb er unsichtbar. Aber letztens stand er wieder im Tram und lächelte mir zu. Aus einer gewissen Distanz. Aber er war es. Ich bin ganz sicher. Weil, Ruedi hat eine gewisse Ähnlichkeit mit meinem Vater. Also optisch. Vom Aussehen her. Und mein Vater lebt ja schon lange nicht mehr. Darum fällt er mir auch immer wieder auf. Spannend ist auch, dass ich ihm in letzter Zeit auf eine gewisse Art immer wieder mal begegne. An ihn erinnert werde. Das hat wohl mit meinem Alter zu tun. Sogar im Beruf passiert mir das. Wie letzthin in Bern. An einer grossen Konferenz unserer Branche. Dabei hatte mein Vater doch so gar nichts mit IT am Hut. Die gab es so seinerzeit auch kaum. Eine Eigenschaft von ihm ist mir noch besonders im Gedä…

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…