Direkt zum Hauptbereich

Männer ticken anders, Frauen auch

Das heutige Thema passt gut zur aktuellen Jahreszeit. Also nicht so wegen Natur und Schnee und was weiss ich nicht noch alles. Nein, mehr wegen Winterschlussverkauf und Rabatt und Prozent und die weibliche Psyche und so. Es tickt einfach anders. Da können sie mir sagen, was sie wollen.

© Foto Alexander Villiger

Zum Beispiel am Beispiel eines Einkaufes. Wir sind mit einer Schar schnell wachsender, pubertierender Jungs ausgestattet. Sehr schnell wachsend und äusserst pubertierend auch. So schnell wachsend, dass Schuhe, die wir gerade gekauft haben, beim nach Hause kommen schon wieder zu klein sind. So ungefähr. Oder Hosen. Nigelnagelneue Hosen. Kaum aus der Tüte und im Schrank? Ein Schranz. Andere Eltern in gleicher oder ählicher Situation werden wissen, von was ich rede. Dabei. Es gibt Nachbaren, die haben auch Kinder. Und bringen es fertig uns Sachen zu überlassen, aus denen ihr Nachwuchs gerade rausgewachsen ist. Die sehen aus wie neu. Die Sachen. Die Eltern übrigens auch. Für mich ein absolutes Rätsel. Wie. Machen. Die. Das?????

Während im Kleinkinderalter ich im Notfall des Kinderspitals bereits persönlich mit Namen begrüsst wurde, aufgrund der Häufigkeit unserer Besuche, kennen mich heute die Betreiber und Kassiererinnen der diversen Kleiderbörsen, Tauschmärkte und was weiss ich nicht noch Alles, schon persönlich. Daraus lässt sich unschwer ableiten, wir sind öfters vor Ort, als mir lieb ist.

Daher bedürfen solche Besuche einer gewissen strategischen und taktischen Vorbereitung. Es beginnt damit, dass man nicht einfach nur so mal vorbei schaut. Weil einem gerade danach ist, oder ausnahmsweise Ende Monat noch etwas Geld übrig ist, statt, wie in der Regel, umgekehrt. Das ist bereits ein wesentlicher Unterschied zwischen Mann und Frau. Feststellung: Die Kinder brauchen Winterschuhe. Beide. Ziel: Wir kaufen WINTERSCHUHE. Vorgehen: Rein in den Laden. Aussuchen (im Regal der WINTERSCHUHE). Anprobieren. Unwillen der Kinder zerstreuen. Unsicherheit der besseren Hälfte zerstreuen, wenn man sie denn findet, weil obwohl WINTERSCHUHE, diese bereits am Regal für Sommer T-Shirts steht. Für FRAUEN. Notabene.

Sie sehen, wo der Unterschied und warum Unfrieden. Es ist die Ablenkung. Männer lassen sich NICHT ablenken. Ausser vielleicht mal kurz beim Kochen. Dem Weihnachtlichen. Aber sonst? Nie. Ich schwör.

So wird aus einem einfachen WINTERSCHUHKAUF, ein Dilemma. Zum Glück gibt es elektronische Helfer. Und Kinder, obwohl jung an Jahren doch bereits beträchtliche Lebenserfahrung. Und äusserst gewieft im Verschlaufen. Letzteres lernt man im Militär. Und ist weniger zu übersetzen mit sich verstecken, als sich unsichtbar-machen. Siehe Bild oben. Hat man dann endlich Alles beisammen, sprich WINTERSCHUHE, Kinder (die Eigenen und ab und zu auch noch ein paar Fremde, aber das wieder eine andere Geschichte), bessere Hälfte und, schlussendlich, die eigene Fassung, begibt man sich zur Kasse. Dort wird man dann bereits erwartet und wissend angegrinst. Und während sie noch denken, was grinst die so, geht die Türe auf, und der Lagerist erscheint mit einer Palette voller neuer Ware und damit ein seliges Lächeln auf dem Gesicht der besseren Hälfte.

Verloren! Ich geb's auf.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wasser bis zum Hals

Eigentlich, eigentlich habe ich kein Problem mit Alkohol. Wirklich nicht. Ich schwör. Auch nicht ohne, ihr Scherzkekse. Gelegentlich mal ein Glas Rotwein. Hie und da. Auch mal einen Grappa nach dem Essen. Und wenn ich dann mal in eine Bar gehe, dann auch einen Drink. Oder zwei. oder drei. Nicht mehr. Mich hat noch niemand nach Hause tragen müssen. Rollen schon. Aber tragen? Nein. Da kenne ich andere. Ohne jetzt hier Namen zu nennen.
Ich bin auch eher, wenn, dann der Typ stiller Trinker. Weil. In einer Beiz aufgewachsen. Und zuviel erlebt, was zuviel Alkohol aus Menschen machen kann. Insbesondere auf der verbalen Ebene. Würde auch. Je mehr Alkohol, desto weniger. Das ist wie bei Professor Otto. Je schiefer das Brett, desto schneller das "Zisch" und umso lauter der Bums. Oder so. Wobei die meisten mit zuviel, dann ja kein Bums mehr. Auch wenn sie gerne würden.
Nur ganz selten, wenn wirklich alle Umstände zusammen kommen. Dann, dann kann es auch mir passieren. Dass meine Stern…

Lange Rede kurzer Sinn

Schnell. Geduld? Keine. Also die wenigsten. Am liebsten schon gestern. Oder noch früher. Dass wertvollste, was man also schenken kann? Zeit. Und ein Ohr. Oder zwei. Leihweise. Nicht so van Gogh mässig. Der hat sein Ohr ja auch abgegeben. Quasi. Nein. Wirklich nur leihweise. Hin- oder zuhören. Ist wirklich wertvoll. Auf beide Seiten. Ich versuche zuzuhören, bin aber auch ganz dankbar. Wenn mir mal jemand zuhört. So wie sie es tun. Die Leser dieser Geschichten. Sie schenken mir auch. Immer wieder. Ihre Aufmerksamkeit. Das ist für mich Lohn und Ansporn. Ich, wir, bessere Hälfte und ich. Wir versuche daher auch ab und zu etwas zurückzugeben. Das nächste Mal am 23. Mai. Details später. Nur damit sie schon einmal vorgewarnt sind. Zurück zum Thema. Zeit schenken. Weil, auch ich. Habe auch so eine Unart. Oder Tic. Also nicht, dass sie jetzt Angst haben müssen. Von wegen Tourette oder so. Wobei Angst etwas weit gegriffen. Einer meiner Schulfreunde hatte einen. War ganz lustig damals. Für uns. …

Berührungsängste

Es ist wegen meiner Jungmannschaft. Also wegen meiner Kinder. Weil, die kommen immer wieder mal. Mit so Hinweisen. Man könne jetzt zum Beispiel im Internet iPhones gewinnen. Ganz einfach. Oder da gäbe es so Gewinnspiele. Wenn man CHF 10.- einzahle, dann könne man für CHF 50.- gamen. Also früher. Als sie ihr erstes iPhone bekamen. Bezahlt! Nicht gewonnen! Mittlerweile sind sie auf- und abgeklärter. Darin, nicht alles zu glauben, was man im Internet so liest. Oder in Zeitungen. Eher gesunder Menschenverstand. Und dann selber beurteilen. Kann das wahr sein? Oder nicht? Und wenn ja, wie viel davon? Gibt es eine zweite Seite? Die gibt es nämlich immer. Mitunter schauen Geschichten dann ganz anders aus, wenn man die eine Seite gelesen hat und die andere Seite dann dazu um Auskunft bittet. Was wollte der Schreiber damit zum Ausdruck bringen? Will er nämlich immer. Ich schwör. Was zum Ausdruck bringen. Nur ist es manchmal erst auf den zweiten Blick ersichtlich. Oder dem dritten. Wie letztens…