Direkt zum Hauptbereich

Männer ticken anders, Frauen auch

Das heutige Thema passt gut zur aktuellen Jahreszeit. Also nicht so wegen Natur und Schnee und was weiss ich nicht noch alles. Nein, mehr wegen Winterschlussverkauf und Rabatt und Prozent und die weibliche Psyche und so. Es tickt einfach anders. Da können sie mir sagen, was sie wollen.

© Foto Alexander Villiger

Zum Beispiel am Beispiel eines Einkaufes. Wir sind mit einer Schar schnell wachsender, pubertierender Jungs ausgestattet. Sehr schnell wachsend und äusserst pubertierend auch. So schnell wachsend, dass Schuhe, die wir gerade gekauft haben, beim nach Hause kommen schon wieder zu klein sind. So ungefähr. Oder Hosen. Nigelnagelneue Hosen. Kaum aus der Tüte und im Schrank? Ein Schranz. Andere Eltern in gleicher oder ählicher Situation werden wissen, von was ich rede. Dabei. Es gibt Nachbaren, die haben auch Kinder. Und bringen es fertig uns Sachen zu überlassen, aus denen ihr Nachwuchs gerade rausgewachsen ist. Die sehen aus wie neu. Die Sachen. Die Eltern übrigens auch. Für mich ein absolutes Rätsel. Wie. Machen. Die. Das?????

Während im Kleinkinderalter ich im Notfall des Kinderspitals bereits persönlich mit Namen begrüsst wurde, aufgrund der Häufigkeit unserer Besuche, kennen mich heute die Betreiber und Kassiererinnen der diversen Kleiderbörsen, Tauschmärkte und was weiss ich nicht noch Alles, schon persönlich. Daraus lässt sich unschwer ableiten, wir sind öfters vor Ort, als mir lieb ist.

Daher bedürfen solche Besuche einer gewissen strategischen und taktischen Vorbereitung. Es beginnt damit, dass man nicht einfach nur so mal vorbei schaut. Weil einem gerade danach ist, oder ausnahmsweise Ende Monat noch etwas Geld übrig ist, statt, wie in der Regel, umgekehrt. Das ist bereits ein wesentlicher Unterschied zwischen Mann und Frau. Feststellung: Die Kinder brauchen Winterschuhe. Beide. Ziel: Wir kaufen WINTERSCHUHE. Vorgehen: Rein in den Laden. Aussuchen (im Regal der WINTERSCHUHE). Anprobieren. Unwillen der Kinder zerstreuen. Unsicherheit der besseren Hälfte zerstreuen, wenn man sie denn findet, weil obwohl WINTERSCHUHE, diese bereits am Regal für Sommer T-Shirts steht. Für FRAUEN. Notabene.

Sie sehen, wo der Unterschied und warum Unfrieden. Es ist die Ablenkung. Männer lassen sich NICHT ablenken. Ausser vielleicht mal kurz beim Kochen. Dem Weihnachtlichen. Aber sonst? Nie. Ich schwör.

So wird aus einem einfachen WINTERSCHUHKAUF, ein Dilemma. Zum Glück gibt es elektronische Helfer. Und Kinder, obwohl jung an Jahren doch bereits beträchtliche Lebenserfahrung. Und äusserst gewieft im Verschlaufen. Letzteres lernt man im Militär. Und ist weniger zu übersetzen mit sich verstecken, als sich unsichtbar-machen. Siehe Bild oben. Hat man dann endlich Alles beisammen, sprich WINTERSCHUHE, Kinder (die Eigenen und ab und zu auch noch ein paar Fremde, aber das wieder eine andere Geschichte), bessere Hälfte und, schlussendlich, die eigene Fassung, begibt man sich zur Kasse. Dort wird man dann bereits erwartet und wissend angegrinst. Und während sie noch denken, was grinst die so, geht die Türe auf, und der Lagerist erscheint mit einer Palette voller neuer Ware und damit ein seliges Lächeln auf dem Gesicht der besseren Hälfte.

Verloren! Ich geb's auf.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Kreis schliesst sich

Eigentlich, ja eigentlich, wäre jetzt Ruedi an der Reihe gewesen. Leser meiner Geschichten erinnern sich vielleicht noch an ihn. Ruedi hat mich mit seinen Ratschlägen und Geschichten eine zeit lang durch mein Leben begleitet. Und auf einmal war er verschwunden. Lange Zeit blieb er unsichtbar. Aber letztens stand er wieder im Tram und lächelte mir zu. Aus einer gewissen Distanz. Aber er war es. Ich bin ganz sicher. Weil, Ruedi hat eine gewisse Ähnlichkeit mit meinem Vater. Also optisch. Vom Aussehen her. Und mein Vater lebt ja schon lange nicht mehr. Darum fällt er mir auch immer wieder auf. Spannend ist auch, dass ich ihm in letzter Zeit auf eine gewisse Art immer wieder mal begegne. An ihn erinnert werde. Das hat wohl mit meinem Alter zu tun. Sogar im Beruf passiert mir das. Wie letzthin in Bern. An einer grossen Konferenz unserer Branche. Dabei hatte mein Vater doch so gar nichts mit IT am Hut. Die gab es so seinerzeit auch kaum. Eine Eigenschaft von ihm ist mir noch besonders im Gedä…

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…