Direkt zum Hauptbereich

Denkt mal wieder

Heute Morgen stach mir ein Inserat ins Auge, dass ich irgendwo im Vorbeigehen aus den Augenwinkeln gelesen habe. 

Blick, Boulevard der Schweiz. Wir sagen, was die Schweiz denkt...

Dazu habe ich ein, zwei Bemerkungen. Erstens denkt "die Schweiz" nicht. Manchmal Frage ich mich schon, ob sie überhaupt existiert. Aber gehen wir mal davon aus. Fakt ist, sie denkt nicht. Wenn schon, dann denken ihre Bewohner. Hoffentlich. Die Einen mehr, die Anderen eher, na Dings halt. Und bei gewissen Menschen muss ich annehmen, sie haben nur aus dem einen Grund einen Kopf, damit sie die Mütze nicht in der Hand tragen müssen. Holzkopf, Notausdruck. Vermutlich wird es auch ein paar geben, die das von mir denken. Jetzt besonders. Aus Gründen, die ich hier nicht weiter ausbreiten möchte. Aber das ist auch gut so. Weil ich denke von Denen das Gleiche.

Also, die Schweiz denkt nicht...

Jetzt gehe ich mal davon aus, dass die Marketingstrategen dieser Zeitung dies nur Sinnbildlich meinten. Also würde es dann richtigerweise heissen

Wir sagen, was die Schweizer denken.....

Also dass finde ich jetzt etwas vermessen. Woher wollen die das wissen? Was ich denke? Und wenn sie es täten, wer hat ihnen erlaubt das zu schreiben? Also, lieber Blick, könnt ihr das Inserat bitte abändern? Vielleicht in

Blick, Boulevard der Schweiz. Wir sagen, was die Schweizer denken, mit Ausnahme von Einer hier namentlich nicht genannt sein wollenden Person.

Danke. Weil, ich bin durchaus in der Lage selbst zu sagen was ich denke. Und dass, liebe Marketingstrategen, deckt sich in den wenigsten Fällen mit dem, was diese Zeitung schreibt. Im Gegensatz zu einigen anderen Menschen, bin ich sogar in der Lage, mir objektiv eine Meinung zu bilden. In dem ich beide Seiten betrachte. Es gibt immer zwei Seiten. Da können Sie denken was sie wollen. Nur, die Meisten, nur eine Seite. Am liebsten die Negative. Die, mit den besseren Sensationen. Ob´s dann etwas verzerrt rüber kommt, oder grundsätzlich was Wahres drann ist? Wenn kümmerts. Hauptsache Sensation. Jetzt denkts auch grad wieder. Ich sitze zur Zeit in einem Café, am Fenster, mit Blick auf eine stark befahrene Kreuzung. Die Grünphasen der Fussgängerampeln an dieser sind, zugegebenermassen eher sportlich. Sportlich kurz. Also ein älterer Mensch, mit Stock, der schon mal etwas länger haben kann, bis er merkt, dass es Grün anzeigt, der schafft es kaum, nicht von der Fahrbahn und fast in den Herzinfarkt gehupt zu werden. Aber die beiden Damen mit ihren EInkaufstaschen eines Grossverteilers, haben soeben den Vogel abgeschossen. Also sinnbildlich, nicht dass sie meinen.... Stehen tratschend an der Ampel, die wird grün, sie laufen los und....... bleiben mitten auf der Strasse stehen. Taschen am Boden. Muss ein seeeeehr interessantes Gespräch sein. Und Alle etwas perplex. Autofahrer perplex, Tram perplex und ich auch. Und jetzt ganz spannend!? Niemand hupt. Keiner regt sich auf. Ein Autofahrer lässt die Scheibe runter und frägt, ob er auch noch einen Kaffee bringen soll.....

Wie wär´s mal mit denken?? Aber vielleicht sagts ihnen ja der Boulevard


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Kreis schliesst sich

Eigentlich, ja eigentlich, wäre jetzt Ruedi an der Reihe gewesen. Leser meiner Geschichten erinnern sich vielleicht noch an ihn. Ruedi hat mich mit seinen Ratschlägen und Geschichten eine zeit lang durch mein Leben begleitet. Und auf einmal war er verschwunden. Lange Zeit blieb er unsichtbar. Aber letztens stand er wieder im Tram und lächelte mir zu. Aus einer gewissen Distanz. Aber er war es. Ich bin ganz sicher. Weil, Ruedi hat eine gewisse Ähnlichkeit mit meinem Vater. Also optisch. Vom Aussehen her. Und mein Vater lebt ja schon lange nicht mehr. Darum fällt er mir auch immer wieder auf. Spannend ist auch, dass ich ihm in letzter Zeit auf eine gewisse Art immer wieder mal begegne. An ihn erinnert werde. Das hat wohl mit meinem Alter zu tun. Sogar im Beruf passiert mir das. Wie letzthin in Bern. An einer grossen Konferenz unserer Branche. Dabei hatte mein Vater doch so gar nichts mit IT am Hut. Die gab es so seinerzeit auch kaum. Eine Eigenschaft von ihm ist mir noch besonders im Gedä…

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…