Direkt zum Hauptbereich

Denkt mal wieder

Heute Morgen stach mir ein Inserat ins Auge, dass ich irgendwo im Vorbeigehen aus den Augenwinkeln gelesen habe. 

Blick, Boulevard der Schweiz. Wir sagen, was die Schweiz denkt...

Dazu habe ich ein, zwei Bemerkungen. Erstens denkt "die Schweiz" nicht. Manchmal Frage ich mich schon, ob sie überhaupt existiert. Aber gehen wir mal davon aus. Fakt ist, sie denkt nicht. Wenn schon, dann denken ihre Bewohner. Hoffentlich. Die Einen mehr, die Anderen eher, na Dings halt. Und bei gewissen Menschen muss ich annehmen, sie haben nur aus dem einen Grund einen Kopf, damit sie die Mütze nicht in der Hand tragen müssen. Holzkopf, Notausdruck. Vermutlich wird es auch ein paar geben, die das von mir denken. Jetzt besonders. Aus Gründen, die ich hier nicht weiter ausbreiten möchte. Aber das ist auch gut so. Weil ich denke von Denen das Gleiche.

Also, die Schweiz denkt nicht...

Jetzt gehe ich mal davon aus, dass die Marketingstrategen dieser Zeitung dies nur Sinnbildlich meinten. Also würde es dann richtigerweise heissen

Wir sagen, was die Schweizer denken.....

Also dass finde ich jetzt etwas vermessen. Woher wollen die das wissen? Was ich denke? Und wenn sie es täten, wer hat ihnen erlaubt das zu schreiben? Also, lieber Blick, könnt ihr das Inserat bitte abändern? Vielleicht in

Blick, Boulevard der Schweiz. Wir sagen, was die Schweizer denken, mit Ausnahme von Einer hier namentlich nicht genannt sein wollenden Person.

Danke. Weil, ich bin durchaus in der Lage selbst zu sagen was ich denke. Und dass, liebe Marketingstrategen, deckt sich in den wenigsten Fällen mit dem, was diese Zeitung schreibt. Im Gegensatz zu einigen anderen Menschen, bin ich sogar in der Lage, mir objektiv eine Meinung zu bilden. In dem ich beide Seiten betrachte. Es gibt immer zwei Seiten. Da können Sie denken was sie wollen. Nur, die Meisten, nur eine Seite. Am liebsten die Negative. Die, mit den besseren Sensationen. Ob´s dann etwas verzerrt rüber kommt, oder grundsätzlich was Wahres drann ist? Wenn kümmerts. Hauptsache Sensation. Jetzt denkts auch grad wieder. Ich sitze zur Zeit in einem Café, am Fenster, mit Blick auf eine stark befahrene Kreuzung. Die Grünphasen der Fussgängerampeln an dieser sind, zugegebenermassen eher sportlich. Sportlich kurz. Also ein älterer Mensch, mit Stock, der schon mal etwas länger haben kann, bis er merkt, dass es Grün anzeigt, der schafft es kaum, nicht von der Fahrbahn und fast in den Herzinfarkt gehupt zu werden. Aber die beiden Damen mit ihren EInkaufstaschen eines Grossverteilers, haben soeben den Vogel abgeschossen. Also sinnbildlich, nicht dass sie meinen.... Stehen tratschend an der Ampel, die wird grün, sie laufen los und....... bleiben mitten auf der Strasse stehen. Taschen am Boden. Muss ein seeeeehr interessantes Gespräch sein. Und Alle etwas perplex. Autofahrer perplex, Tram perplex und ich auch. Und jetzt ganz spannend!? Niemand hupt. Keiner regt sich auf. Ein Autofahrer lässt die Scheibe runter und frägt, ob er auch noch einen Kaffee bringen soll.....

Wie wär´s mal mit denken?? Aber vielleicht sagts ihnen ja der Boulevard


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wasser bis zum Hals

Eigentlich, eigentlich habe ich kein Problem mit Alkohol. Wirklich nicht. Ich schwör. Auch nicht ohne, ihr Scherzkekse. Gelegentlich mal ein Glas Rotwein. Hie und da. Auch mal einen Grappa nach dem Essen. Und wenn ich dann mal in eine Bar gehe, dann auch einen Drink. Oder zwei. oder drei. Nicht mehr. Mich hat noch niemand nach Hause tragen müssen. Rollen schon. Aber tragen? Nein. Da kenne ich andere. Ohne jetzt hier Namen zu nennen.
Ich bin auch eher, wenn, dann der Typ stiller Trinker. Weil. In einer Beiz aufgewachsen. Und zuviel erlebt, was zuviel Alkohol aus Menschen machen kann. Insbesondere auf der verbalen Ebene. Würde auch. Je mehr Alkohol, desto weniger. Das ist wie bei Professor Otto. Je schiefer das Brett, desto schneller das "Zisch" und umso lauter der Bums. Oder so. Wobei die meisten mit zuviel, dann ja kein Bums mehr. Auch wenn sie gerne würden.
Nur ganz selten, wenn wirklich alle Umstände zusammen kommen. Dann, dann kann es auch mir passieren. Dass meine Stern…

Lange Rede kurzer Sinn

Schnell. Geduld? Keine. Also die wenigsten. Am liebsten schon gestern. Oder noch früher. Dass wertvollste, was man also schenken kann? Zeit. Und ein Ohr. Oder zwei. Leihweise. Nicht so van Gogh mässig. Der hat sein Ohr ja auch abgegeben. Quasi. Nein. Wirklich nur leihweise. Hin- oder zuhören. Ist wirklich wertvoll. Auf beide Seiten. Ich versuche zuzuhören, bin aber auch ganz dankbar. Wenn mir mal jemand zuhört. So wie sie es tun. Die Leser dieser Geschichten. Sie schenken mir auch. Immer wieder. Ihre Aufmerksamkeit. Das ist für mich Lohn und Ansporn. Ich, wir, bessere Hälfte und ich. Wir versuche daher auch ab und zu etwas zurückzugeben. Das nächste Mal am 23. Mai. Details später. Nur damit sie schon einmal vorgewarnt sind. Zurück zum Thema. Zeit schenken. Weil, auch ich. Habe auch so eine Unart. Oder Tic. Also nicht, dass sie jetzt Angst haben müssen. Von wegen Tourette oder so. Wobei Angst etwas weit gegriffen. Einer meiner Schulfreunde hatte einen. War ganz lustig damals. Für uns. …

Berührungsängste

Es ist wegen meiner Jungmannschaft. Also wegen meiner Kinder. Weil, die kommen immer wieder mal. Mit so Hinweisen. Man könne jetzt zum Beispiel im Internet iPhones gewinnen. Ganz einfach. Oder da gäbe es so Gewinnspiele. Wenn man CHF 10.- einzahle, dann könne man für CHF 50.- gamen. Also früher. Als sie ihr erstes iPhone bekamen. Bezahlt! Nicht gewonnen! Mittlerweile sind sie auf- und abgeklärter. Darin, nicht alles zu glauben, was man im Internet so liest. Oder in Zeitungen. Eher gesunder Menschenverstand. Und dann selber beurteilen. Kann das wahr sein? Oder nicht? Und wenn ja, wie viel davon? Gibt es eine zweite Seite? Die gibt es nämlich immer. Mitunter schauen Geschichten dann ganz anders aus, wenn man die eine Seite gelesen hat und die andere Seite dann dazu um Auskunft bittet. Was wollte der Schreiber damit zum Ausdruck bringen? Will er nämlich immer. Ich schwör. Was zum Ausdruck bringen. Nur ist es manchmal erst auf den zweiten Blick ersichtlich. Oder dem dritten. Wie letztens…