Direkt zum Hauptbereich

Charlottenburg

Quiiiieetsch, Huuup, Sidestepp.........krach, splitter. Seit Jahren zum erstenmal. Ausgerechnet in Berlin. Und natürlich ausgerechnet jetzt. Mit den Gedanken irgendwo, irgendwas auf dem iPhone rumgedrückt und bei dunkelorange über eine Kreuzung gelaufen. Der grossen schwarzen Limousine nur durch einen Hechtsprung entkommen. Ich. Das iPhone leider nicht. Liegt mit dem Display nach unten auf dem Asphalt und das Geräusch, dass dabei ertönte, lässt unheilvolles ahnen. Zersplittert. In tausend Stücke. Scheisse....

Jetzt muss man wissen. Ich und ohne Kommunikationsmittel? Dann doch lieber ohne Kleider und Lebensmittel auf Grönland gestrandet. Ungefähr so. Ganz einfach, weil, Dings halt. Und, interessant. In letzter Zeit immer wieder. Kurz vor meiner Abreise aus Zürich, rutscht mir mein Brillenetui aus der Tasche und landet unter einem anfahrenden Bus. Natürlich nicht irgendein Kleinbus. Nein, einer der neuen Doppelgelenkbusse. Und schön mit jedem Rad drüber. Die Brille hat`s zum Glück überlebt. Der Bus auch ;-). Jetzt iPhone aber.....ab ins Himmelreich. Und erster Gedanke nicht, hat`s mir was gemacht? Nein, erster Gedanke: Wie. Komm. Ich. Zu. Einem. Neuen. Iphone? Jetzt. SOFORT. In Berlin. Aber, natürlich auch Chance. So Land, Stadt und Leute kennenzulernen.

Da Unfall in der Nähe des Hotel Adlons, hin zu den in edles, graues Tuch gekleideten Portiers vor der Türe. Und jetzt, eindrücklich:

> Ick hab schon jesehen wat passiert is und dachte mir, dat se wechen dem zu mir kommen.
Ja, können Sie mir helfen oder wissen Sie, wo ich das reparieren lassen kann?
> Denn jehen se ma zum Ernst Reuter Platz in Charlottenburch, det is en Jeschäft, Gravis. Det reparieren se Ihnen sofort. Wir jehen mit unsere Geräte det och immer hin. Ich male Ihnen det mal auf eene Karte. Und sachen se, det wir se schicken.
Vielen herzlichen Dank
> Na, det is doch jerne geschehen.

Sehen Sie? Und so lernen sie Stadt und Leute auch von einer anderen Seite her kennen. Erst die Fahrt zum Ernst Reuter Platz, die ich ohne das Malheur kaum gemacht hätte. Dann dort noch einmal ein wirklich hilfreiches Team (Na, dann nehmen se ma Platz, ick rede schnell mit dem Techniker, dat er se dazwischen schiebt). Und zu guter Letzt, auf deren Rat hin, zu Fuss durch Charlottenburg, an der "dicken Wirtin" vorbei, zurück zu meiner Couch. Die dicke Wirtin und mein "Couch-Host", das ist eine andere Geschichte.......

Übrigens. Eigentlich Bezirk Mitte, die Mitte von Berlin. Von aussen her gesehen. Charlottenburg, um die Gedächtniskirche auch "Mitte". Und nicht erst seit DDR-Zeiten. Da war es die "Westdeutsche" Mitte der geteilten Stadt. Nein, dass begann alles schon viel früher...Darum unbedingt besuchen! Besonders die Ecke um den Savignyplatz.

Es lohnt sich...


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wasser bis zum Hals

Eigentlich, eigentlich habe ich kein Problem mit Alkohol. Wirklich nicht. Ich schwör. Auch nicht ohne, ihr Scherzkekse. Gelegentlich mal ein Glas Rotwein. Hie und da. Auch mal einen Grappa nach dem Essen. Und wenn ich dann mal in eine Bar gehe, dann auch einen Drink. Oder zwei. oder drei. Nicht mehr. Mich hat noch niemand nach Hause tragen müssen. Rollen schon. Aber tragen? Nein. Da kenne ich andere. Ohne jetzt hier Namen zu nennen.
Ich bin auch eher, wenn, dann der Typ stiller Trinker. Weil. In einer Beiz aufgewachsen. Und zuviel erlebt, was zuviel Alkohol aus Menschen machen kann. Insbesondere auf der verbalen Ebene. Würde auch. Je mehr Alkohol, desto weniger. Das ist wie bei Professor Otto. Je schiefer das Brett, desto schneller das "Zisch" und umso lauter der Bums. Oder so. Wobei die meisten mit zuviel, dann ja kein Bums mehr. Auch wenn sie gerne würden.
Nur ganz selten, wenn wirklich alle Umstände zusammen kommen. Dann, dann kann es auch mir passieren. Dass meine Stern…

Lange Rede kurzer Sinn

Schnell. Geduld? Keine. Also die wenigsten. Am liebsten schon gestern. Oder noch früher. Dass wertvollste, was man also schenken kann? Zeit. Und ein Ohr. Oder zwei. Leihweise. Nicht so van Gogh mässig. Der hat sein Ohr ja auch abgegeben. Quasi. Nein. Wirklich nur leihweise. Hin- oder zuhören. Ist wirklich wertvoll. Auf beide Seiten. Ich versuche zuzuhören, bin aber auch ganz dankbar. Wenn mir mal jemand zuhört. So wie sie es tun. Die Leser dieser Geschichten. Sie schenken mir auch. Immer wieder. Ihre Aufmerksamkeit. Das ist für mich Lohn und Ansporn. Ich, wir, bessere Hälfte und ich. Wir versuche daher auch ab und zu etwas zurückzugeben. Das nächste Mal am 23. Mai. Details später. Nur damit sie schon einmal vorgewarnt sind. Zurück zum Thema. Zeit schenken. Weil, auch ich. Habe auch so eine Unart. Oder Tic. Also nicht, dass sie jetzt Angst haben müssen. Von wegen Tourette oder so. Wobei Angst etwas weit gegriffen. Einer meiner Schulfreunde hatte einen. War ganz lustig damals. Für uns. …

Berührungsängste

Es ist wegen meiner Jungmannschaft. Also wegen meiner Kinder. Weil, die kommen immer wieder mal. Mit so Hinweisen. Man könne jetzt zum Beispiel im Internet iPhones gewinnen. Ganz einfach. Oder da gäbe es so Gewinnspiele. Wenn man CHF 10.- einzahle, dann könne man für CHF 50.- gamen. Also früher. Als sie ihr erstes iPhone bekamen. Bezahlt! Nicht gewonnen! Mittlerweile sind sie auf- und abgeklärter. Darin, nicht alles zu glauben, was man im Internet so liest. Oder in Zeitungen. Eher gesunder Menschenverstand. Und dann selber beurteilen. Kann das wahr sein? Oder nicht? Und wenn ja, wie viel davon? Gibt es eine zweite Seite? Die gibt es nämlich immer. Mitunter schauen Geschichten dann ganz anders aus, wenn man die eine Seite gelesen hat und die andere Seite dann dazu um Auskunft bittet. Was wollte der Schreiber damit zum Ausdruck bringen? Will er nämlich immer. Ich schwör. Was zum Ausdruck bringen. Nur ist es manchmal erst auf den zweiten Blick ersichtlich. Oder dem dritten. Wie letztens…