Direkt zum Hauptbereich

Charlottenburg

Quiiiieetsch, Huuup, Sidestepp.........krach, splitter. Seit Jahren zum erstenmal. Ausgerechnet in Berlin. Und natürlich ausgerechnet jetzt. Mit den Gedanken irgendwo, irgendwas auf dem iPhone rumgedrückt und bei dunkelorange über eine Kreuzung gelaufen. Der grossen schwarzen Limousine nur durch einen Hechtsprung entkommen. Ich. Das iPhone leider nicht. Liegt mit dem Display nach unten auf dem Asphalt und das Geräusch, dass dabei ertönte, lässt unheilvolles ahnen. Zersplittert. In tausend Stücke. Scheisse....

Jetzt muss man wissen. Ich und ohne Kommunikationsmittel? Dann doch lieber ohne Kleider und Lebensmittel auf Grönland gestrandet. Ungefähr so. Ganz einfach, weil, Dings halt. Und, interessant. In letzter Zeit immer wieder. Kurz vor meiner Abreise aus Zürich, rutscht mir mein Brillenetui aus der Tasche und landet unter einem anfahrenden Bus. Natürlich nicht irgendein Kleinbus. Nein, einer der neuen Doppelgelenkbusse. Und schön mit jedem Rad drüber. Die Brille hat`s zum Glück überlebt. Der Bus auch ;-). Jetzt iPhone aber.....ab ins Himmelreich. Und erster Gedanke nicht, hat`s mir was gemacht? Nein, erster Gedanke: Wie. Komm. Ich. Zu. Einem. Neuen. Iphone? Jetzt. SOFORT. In Berlin. Aber, natürlich auch Chance. So Land, Stadt und Leute kennenzulernen.

Da Unfall in der Nähe des Hotel Adlons, hin zu den in edles, graues Tuch gekleideten Portiers vor der Türe. Und jetzt, eindrücklich:

> Ick hab schon jesehen wat passiert is und dachte mir, dat se wechen dem zu mir kommen.
Ja, können Sie mir helfen oder wissen Sie, wo ich das reparieren lassen kann?
> Denn jehen se ma zum Ernst Reuter Platz in Charlottenburch, det is en Jeschäft, Gravis. Det reparieren se Ihnen sofort. Wir jehen mit unsere Geräte det och immer hin. Ich male Ihnen det mal auf eene Karte. Und sachen se, det wir se schicken.
Vielen herzlichen Dank
> Na, det is doch jerne geschehen.

Sehen Sie? Und so lernen sie Stadt und Leute auch von einer anderen Seite her kennen. Erst die Fahrt zum Ernst Reuter Platz, die ich ohne das Malheur kaum gemacht hätte. Dann dort noch einmal ein wirklich hilfreiches Team (Na, dann nehmen se ma Platz, ick rede schnell mit dem Techniker, dat er se dazwischen schiebt). Und zu guter Letzt, auf deren Rat hin, zu Fuss durch Charlottenburg, an der "dicken Wirtin" vorbei, zurück zu meiner Couch. Die dicke Wirtin und mein "Couch-Host", das ist eine andere Geschichte.......

Übrigens. Eigentlich Bezirk Mitte, die Mitte von Berlin. Von aussen her gesehen. Charlottenburg, um die Gedächtniskirche auch "Mitte". Und nicht erst seit DDR-Zeiten. Da war es die "Westdeutsche" Mitte der geteilten Stadt. Nein, dass begann alles schon viel früher...Darum unbedingt besuchen! Besonders die Ecke um den Savignyplatz.

Es lohnt sich...


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Kreis schliesst sich

Eigentlich, ja eigentlich, wäre jetzt Ruedi an der Reihe gewesen. Leser meiner Geschichten erinnern sich vielleicht noch an ihn. Ruedi hat mich mit seinen Ratschlägen und Geschichten eine zeit lang durch mein Leben begleitet. Und auf einmal war er verschwunden. Lange Zeit blieb er unsichtbar. Aber letztens stand er wieder im Tram und lächelte mir zu. Aus einer gewissen Distanz. Aber er war es. Ich bin ganz sicher. Weil, Ruedi hat eine gewisse Ähnlichkeit mit meinem Vater. Also optisch. Vom Aussehen her. Und mein Vater lebt ja schon lange nicht mehr. Darum fällt er mir auch immer wieder auf. Spannend ist auch, dass ich ihm in letzter Zeit auf eine gewisse Art immer wieder mal begegne. An ihn erinnert werde. Das hat wohl mit meinem Alter zu tun. Sogar im Beruf passiert mir das. Wie letzthin in Bern. An einer grossen Konferenz unserer Branche. Dabei hatte mein Vater doch so gar nichts mit IT am Hut. Die gab es so seinerzeit auch kaum. Eine Eigenschaft von ihm ist mir noch besonders im Gedä…

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…