Direkt zum Hauptbereich

Bit no Bit

Früher, Früher war alles besser. Hört man. Man wurde zwar weniger Alt als heute, die Armut grösser und die Kriege heftiger, weil mehr auf Masse und weniger Präzision. Die Menschheit hatte auch nicht so viele Möglichkeiten. Sich zu entfalten. Zu Reisen, und und und.... Aber eben. Alles besser.

Heute? Heute geht Alles übers Internet. Alles ein bisschen virtuell. Das ganze Leben. Geht zu Lasten ganz vieler Dinge. Der Ehre, der Loyalität, des Anstands überhaupt. Aber, Hauptsache Wlan. Es gibt scheinbar Leute, die suchen sich ihre Cafes nicht nach Angebot und Publikum und Interiör aus, nein, es zählt der Internetzugang. Da hocken dann alle vor ihren Geräten und wundern sich, dass das pralle Leben sie öde anschnödet.

Aber macht ja nix, weil Dings. Sprich virtuelles Leben in virtuellen Welten. Dort kann man mittlerweile auch virtuell bezahlen. Mit Bitcoins. Nie gehört? Haben sie eigentlich keinen PC, oder, noch schlimmer, kein Internet? Doch? Dann gehen sie mal weniger auf Youporn, sondern bilden sie sich.

Also ich auf jedenfall Internet. Weil interessiert an den Formen der digitalen Kommunikation. Allen. Jetzt natürlich auch Bitcoin. Und da kam mir gerade recht, dass man letztens in Zürich anbot, sich an einem Bancomaten Bitcoins zu kaufen. Virtuell. Also fast. Nämlich nur zur Hälfte. Sie gaben echte physische Euros und bekamen? Nix. Aber von Anfang an. Dazu muss man wissen, Schweizer sind, was Geld angeht, gewissen Stereotypen ausgeliefert. Und Bancomat = Geld = Stereotyp = hat auszusehen wie ein Panzerschrank. Punkt. Jetzt gibt es im Sommer in Zürich immer ein Kino am See. Und damit die Leute die exorbitanten Preise zahlen können, auch gleich einen Bancomaten vor Ort. Und der steht zu diesem Zweck in einem Lieferwagen. Es soll ja immer noch Räuber geben, de versuchen mit brachialer Gewalt einen Bancomaten aus einer Mauer zu brechen. Es ginge auch einfacher. Aber ich will ja nicht anstiften. Ich wollte nur sagen, Bancomat im Auto? Stereotype, Skepsis. Grosse.

Zurück zu den Bitcoins. Weil auch da, mobiler Bancomat. In etwa so gross wie ein mittlerer Turnbeutel meines Juniors. In dem sich seit drei Wochen die Pausenbrote sammeln. Stand da an seinem Platz. Auf einem kleinen Tischchen. Dahinter ein Mensch. In der Hand einen Hamburger. Vertrauen leicht angeknackst. Aber Hang zum Fatalismus. Sprich, her mit den Euros und rein damit in die Maschine. Die übrigens auf Tschechisch angeschrieben war. Auch die Menuführung. Tschechisch. Jetzt ja nichts gesagt  gegen Tschechen oder irgendwelchen anderen Etnien. Sicher alles brave Leute. Nur. Ich fühlte mich in ungefähr so, wie wenn ich einem Bankräuber hinterher renne und ihm mein Geld persönlich anbiete.

Aber, sie werden es nicht glauben. Es hat sich was getan. Jetzt tatsächlich stolzer Besitzer eines Bitcoin-Accounts. Mit Guthaben. Virtuell. In Zukunft benutze ich vielleicht auch mobile Bancomaten.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Kreis schliesst sich

Eigentlich, ja eigentlich, wäre jetzt Ruedi an der Reihe gewesen. Leser meiner Geschichten erinnern sich vielleicht noch an ihn. Ruedi hat mich mit seinen Ratschlägen und Geschichten eine zeit lang durch mein Leben begleitet. Und auf einmal war er verschwunden. Lange Zeit blieb er unsichtbar. Aber letztens stand er wieder im Tram und lächelte mir zu. Aus einer gewissen Distanz. Aber er war es. Ich bin ganz sicher. Weil, Ruedi hat eine gewisse Ähnlichkeit mit meinem Vater. Also optisch. Vom Aussehen her. Und mein Vater lebt ja schon lange nicht mehr. Darum fällt er mir auch immer wieder auf. Spannend ist auch, dass ich ihm in letzter Zeit auf eine gewisse Art immer wieder mal begegne. An ihn erinnert werde. Das hat wohl mit meinem Alter zu tun. Sogar im Beruf passiert mir das. Wie letzthin in Bern. An einer grossen Konferenz unserer Branche. Dabei hatte mein Vater doch so gar nichts mit IT am Hut. Die gab es so seinerzeit auch kaum. Eine Eigenschaft von ihm ist mir noch besonders im Gedä…

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…