Direkt zum Hauptbereich

Beuteschema

Ein Jeder hat es, glauben sie mir. Männer, Frauen und Tiere sowieso. Auch sie haben es. Es offenbart sich mitunter auch im Satz "ich weiss nicht, warum ich immer an den/die Gleiche/Gleichen gerate". Das ist ihr Beuteschema. Und sie ahnen, es geht NICHT um das Einkaufsverhalten der Frauen im Schlussverkauf. Oder der Ramschkiste bei Ikea. Es geht ein bisschen um Beziehungen. Und warum Männer und Frauen meinen, immer an die Falschen zu geraten. Immer. Manchmal merken sie es einfach etwas früher, manchmal etwas später. Beuteschema halt.

Männer sprechen offener darüber. Zumindest unter Ihresgleichen. Und es ist komplexer. Bei Männern. Bei Frauen ist es einfach. Geld muss er haben, witzig und einfühlsam soll er sein, einen guten Job sowieso, kinderlieb, ein blendender Unterhalter, nie aufbrausend, schön anzusehen und keine Altlasten. Bitte keine Altlasten. Weil Altlasten hat man selber genug.....weil man immer an den Falschen geraten ist. Und mitunter hats gedauert. Die Beziehung. Und zu merken, es ist der Falsche. Also, keine Altlasten. 

Aber ich muss noch mal eine Schleife fliegen. Nämlich, warum ist es bei Männer komplexer? Ganz einfach. Männer suchen keinen Ernährer. Sie suchen auch nicht einfach eine Gespielin fürs Bett. Da können sie jetzt so laut lachen wie sie wollen. Is so. Männer suchen eine Gefährtin. In guten und in schlechten Zeiten. DIe meisten schwören es sogar. Frauen auch. Allerdings mit einem Hang zu den guten Zeiten. Die schlechten werden erstmal ausgeblendet. Und wenn sie dann kommen? Altlasten. Darum können Männer so schlecht loslassen. Sie fühlen sich auch den schlechten Zeiten verpflichtet. Aber wenn für Frau schlechte Zeit, dann Mann schon Altlast. Sprich entsorgt. Schade eigentlich. Weil interessant erst dann. Wenn Zeiten schlecht. Weil Mann benötigt halt mitunter etwas länger. Vonwegen Eingeständnis und Massnahmen und Diskussionen und aber nicht gleich alles hinwerfen. Sie dramatisieren auch nicht jeden Furz gleich als Weltuntergang. So, jetzt aber wieder zu Männern ohne. Altlasten.

Solche Männer gibt es scheinbar ja zu Hauf. Quasi wie Sand am Meer. Ab und zu vielleicht etwas Dings. Oder die eine oder andere kleine Macke. Aber existent. Irgendwo. Vermutlich...Alaska. Oder Sibierien. Oder hinter den sieben Bergen, bei den sieben Zwergen. Oder so. Aber um das geht es heute eigentlich gar nicht. Reingelegt. Also um das Beuteschema schon. Aber nicht dasjenige eines Menschen. Höchstens Sekundär. Es geht um Tiere. Genauer gesagt, um Hunde. Und deren Besitzer. Und das drumherum.

In letzter Zeit laufe ich etwas mehr als üblich. Macht den Kopf frei. Die Gedanken auch. Schöner Weg, entlang eines Baches. Und immer, wenn etwas schön ist, gehört es einem nicht alleine. Ich teile den Weg mit Heerscharen von Anderen. Vor allem mit Hundebesitzern. Jetzt, nichts gegen Hunde. Ich liebe Hunde. Egal, ob sie mich anknurren, die Zähne fletschen oder einen Sprung in der Schüssel haben. Und Sprünge haben sie alle. Die Hunde. Und mitunter auch ihre Besitzer. Aber ich liebe sie. Sie erinnern sich vielleicht an Tibu. Meinen TH. TH? Temporär Hund. Vergangenheit. Zurück zu den Hunden am Bach. Und Beuteschema. Da läuft ein älterer Herr mit einem Dobermann. Vermutlich beide SVP-Wähler, weil beide, meiner Ansicht nach und zumindest dem Aussehen nach, scharf. Dobermann nicht an der Leine. Von Ferne naht eine ältere Dame. Mit zwei kleinen...was auch immer. Kaum grösser als ein Fussball. Auch nicht angeschnallt. Die Hunde. Nicht die Dame. Die auf einmal eher ängstlich, als der Dobermann sich in Stellung bringt. Jetzt der alte Mann "sie müant chei Angscht ha. Dä hätt es anders Beuteschema!" Sagt der Mann. Wusste der Dobermann aber nicht mehr. Vielleicht temporärer Gedächtnisverlust. Und jagt die zwei Fussbälle zuerst durch den Acker und dann in den Bach. Und damit die ältere Dame fast ins Jenseits. Ich leistete Hilfe bei der Bergung. Zuerst der Fussbälle und dann der alten Dame. Derweil der ältere Herr sein Heil suchte. In der Flucht. Mit Dobermann im Schlepptau.

Was lernen wir daraus? Beuteschema bleibt Beuteschema. Sprich Gross jagt Klein. Und noch was. Wenn´s denn mal Dicke kommt, nicht sofort stiften gehen, sondern seinen Mann stehen. Aber letzteres hat nicht mit Beuteschema zu tun. Sondern mit Charakter, nicht wahr?


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wasser bis zum Hals

Eigentlich, eigentlich habe ich kein Problem mit Alkohol. Wirklich nicht. Ich schwör. Auch nicht ohne, ihr Scherzkekse. Gelegentlich mal ein Glas Rotwein. Hie und da. Auch mal einen Grappa nach dem Essen. Und wenn ich dann mal in eine Bar gehe, dann auch einen Drink. Oder zwei. oder drei. Nicht mehr. Mich hat noch niemand nach Hause tragen müssen. Rollen schon. Aber tragen? Nein. Da kenne ich andere. Ohne jetzt hier Namen zu nennen.
Ich bin auch eher, wenn, dann der Typ stiller Trinker. Weil. In einer Beiz aufgewachsen. Und zuviel erlebt, was zuviel Alkohol aus Menschen machen kann. Insbesondere auf der verbalen Ebene. Würde auch. Je mehr Alkohol, desto weniger. Das ist wie bei Professor Otto. Je schiefer das Brett, desto schneller das "Zisch" und umso lauter der Bums. Oder so. Wobei die meisten mit zuviel, dann ja kein Bums mehr. Auch wenn sie gerne würden.
Nur ganz selten, wenn wirklich alle Umstände zusammen kommen. Dann, dann kann es auch mir passieren. Dass meine Stern…

Lange Rede kurzer Sinn

Schnell. Geduld? Keine. Also die wenigsten. Am liebsten schon gestern. Oder noch früher. Dass wertvollste, was man also schenken kann? Zeit. Und ein Ohr. Oder zwei. Leihweise. Nicht so van Gogh mässig. Der hat sein Ohr ja auch abgegeben. Quasi. Nein. Wirklich nur leihweise. Hin- oder zuhören. Ist wirklich wertvoll. Auf beide Seiten. Ich versuche zuzuhören, bin aber auch ganz dankbar. Wenn mir mal jemand zuhört. So wie sie es tun. Die Leser dieser Geschichten. Sie schenken mir auch. Immer wieder. Ihre Aufmerksamkeit. Das ist für mich Lohn und Ansporn. Ich, wir, bessere Hälfte und ich. Wir versuche daher auch ab und zu etwas zurückzugeben. Das nächste Mal am 23. Mai. Details später. Nur damit sie schon einmal vorgewarnt sind. Zurück zum Thema. Zeit schenken. Weil, auch ich. Habe auch so eine Unart. Oder Tic. Also nicht, dass sie jetzt Angst haben müssen. Von wegen Tourette oder so. Wobei Angst etwas weit gegriffen. Einer meiner Schulfreunde hatte einen. War ganz lustig damals. Für uns. …

Berührungsängste

Es ist wegen meiner Jungmannschaft. Also wegen meiner Kinder. Weil, die kommen immer wieder mal. Mit so Hinweisen. Man könne jetzt zum Beispiel im Internet iPhones gewinnen. Ganz einfach. Oder da gäbe es so Gewinnspiele. Wenn man CHF 10.- einzahle, dann könne man für CHF 50.- gamen. Also früher. Als sie ihr erstes iPhone bekamen. Bezahlt! Nicht gewonnen! Mittlerweile sind sie auf- und abgeklärter. Darin, nicht alles zu glauben, was man im Internet so liest. Oder in Zeitungen. Eher gesunder Menschenverstand. Und dann selber beurteilen. Kann das wahr sein? Oder nicht? Und wenn ja, wie viel davon? Gibt es eine zweite Seite? Die gibt es nämlich immer. Mitunter schauen Geschichten dann ganz anders aus, wenn man die eine Seite gelesen hat und die andere Seite dann dazu um Auskunft bittet. Was wollte der Schreiber damit zum Ausdruck bringen? Will er nämlich immer. Ich schwör. Was zum Ausdruck bringen. Nur ist es manchmal erst auf den zweiten Blick ersichtlich. Oder dem dritten. Wie letztens…