Direkt zum Hauptbereich

Beuteschema

Ein Jeder hat es, glauben sie mir. Männer, Frauen und Tiere sowieso. Auch sie haben es. Es offenbart sich mitunter auch im Satz "ich weiss nicht, warum ich immer an den/die Gleiche/Gleichen gerate". Das ist ihr Beuteschema. Und sie ahnen, es geht NICHT um das Einkaufsverhalten der Frauen im Schlussverkauf. Oder der Ramschkiste bei Ikea. Es geht ein bisschen um Beziehungen. Und warum Männer und Frauen meinen, immer an die Falschen zu geraten. Immer. Manchmal merken sie es einfach etwas früher, manchmal etwas später. Beuteschema halt.

Männer sprechen offener darüber. Zumindest unter Ihresgleichen. Und es ist komplexer. Bei Männern. Bei Frauen ist es einfach. Geld muss er haben, witzig und einfühlsam soll er sein, einen guten Job sowieso, kinderlieb, ein blendender Unterhalter, nie aufbrausend, schön anzusehen und keine Altlasten. Bitte keine Altlasten. Weil Altlasten hat man selber genug.....weil man immer an den Falschen geraten ist. Und mitunter hats gedauert. Die Beziehung. Und zu merken, es ist der Falsche. Also, keine Altlasten. 

Aber ich muss noch mal eine Schleife fliegen. Nämlich, warum ist es bei Männer komplexer? Ganz einfach. Männer suchen keinen Ernährer. Sie suchen auch nicht einfach eine Gespielin fürs Bett. Da können sie jetzt so laut lachen wie sie wollen. Is so. Männer suchen eine Gefährtin. In guten und in schlechten Zeiten. DIe meisten schwören es sogar. Frauen auch. Allerdings mit einem Hang zu den guten Zeiten. Die schlechten werden erstmal ausgeblendet. Und wenn sie dann kommen? Altlasten. Darum können Männer so schlecht loslassen. Sie fühlen sich auch den schlechten Zeiten verpflichtet. Aber wenn für Frau schlechte Zeit, dann Mann schon Altlast. Sprich entsorgt. Schade eigentlich. Weil interessant erst dann. Wenn Zeiten schlecht. Weil Mann benötigt halt mitunter etwas länger. Vonwegen Eingeständnis und Massnahmen und Diskussionen und aber nicht gleich alles hinwerfen. Sie dramatisieren auch nicht jeden Furz gleich als Weltuntergang. So, jetzt aber wieder zu Männern ohne. Altlasten.

Solche Männer gibt es scheinbar ja zu Hauf. Quasi wie Sand am Meer. Ab und zu vielleicht etwas Dings. Oder die eine oder andere kleine Macke. Aber existent. Irgendwo. Vermutlich...Alaska. Oder Sibierien. Oder hinter den sieben Bergen, bei den sieben Zwergen. Oder so. Aber um das geht es heute eigentlich gar nicht. Reingelegt. Also um das Beuteschema schon. Aber nicht dasjenige eines Menschen. Höchstens Sekundär. Es geht um Tiere. Genauer gesagt, um Hunde. Und deren Besitzer. Und das drumherum.

In letzter Zeit laufe ich etwas mehr als üblich. Macht den Kopf frei. Die Gedanken auch. Schöner Weg, entlang eines Baches. Und immer, wenn etwas schön ist, gehört es einem nicht alleine. Ich teile den Weg mit Heerscharen von Anderen. Vor allem mit Hundebesitzern. Jetzt, nichts gegen Hunde. Ich liebe Hunde. Egal, ob sie mich anknurren, die Zähne fletschen oder einen Sprung in der Schüssel haben. Und Sprünge haben sie alle. Die Hunde. Und mitunter auch ihre Besitzer. Aber ich liebe sie. Sie erinnern sich vielleicht an Tibu. Meinen TH. TH? Temporär Hund. Vergangenheit. Zurück zu den Hunden am Bach. Und Beuteschema. Da läuft ein älterer Herr mit einem Dobermann. Vermutlich beide SVP-Wähler, weil beide, meiner Ansicht nach und zumindest dem Aussehen nach, scharf. Dobermann nicht an der Leine. Von Ferne naht eine ältere Dame. Mit zwei kleinen...was auch immer. Kaum grösser als ein Fussball. Auch nicht angeschnallt. Die Hunde. Nicht die Dame. Die auf einmal eher ängstlich, als der Dobermann sich in Stellung bringt. Jetzt der alte Mann "sie müant chei Angscht ha. Dä hätt es anders Beuteschema!" Sagt der Mann. Wusste der Dobermann aber nicht mehr. Vielleicht temporärer Gedächtnisverlust. Und jagt die zwei Fussbälle zuerst durch den Acker und dann in den Bach. Und damit die ältere Dame fast ins Jenseits. Ich leistete Hilfe bei der Bergung. Zuerst der Fussbälle und dann der alten Dame. Derweil der ältere Herr sein Heil suchte. In der Flucht. Mit Dobermann im Schlepptau.

Was lernen wir daraus? Beuteschema bleibt Beuteschema. Sprich Gross jagt Klein. Und noch was. Wenn´s denn mal Dicke kommt, nicht sofort stiften gehen, sondern seinen Mann stehen. Aber letzteres hat nicht mit Beuteschema zu tun. Sondern mit Charakter, nicht wahr?


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Kreis schliesst sich

Eigentlich, ja eigentlich, wäre jetzt Ruedi an der Reihe gewesen. Leser meiner Geschichten erinnern sich vielleicht noch an ihn. Ruedi hat mich mit seinen Ratschlägen und Geschichten eine zeit lang durch mein Leben begleitet. Und auf einmal war er verschwunden. Lange Zeit blieb er unsichtbar. Aber letztens stand er wieder im Tram und lächelte mir zu. Aus einer gewissen Distanz. Aber er war es. Ich bin ganz sicher. Weil, Ruedi hat eine gewisse Ähnlichkeit mit meinem Vater. Also optisch. Vom Aussehen her. Und mein Vater lebt ja schon lange nicht mehr. Darum fällt er mir auch immer wieder auf. Spannend ist auch, dass ich ihm in letzter Zeit auf eine gewisse Art immer wieder mal begegne. An ihn erinnert werde. Das hat wohl mit meinem Alter zu tun. Sogar im Beruf passiert mir das. Wie letzthin in Bern. An einer grossen Konferenz unserer Branche. Dabei hatte mein Vater doch so gar nichts mit IT am Hut. Die gab es so seinerzeit auch kaum. Eine Eigenschaft von ihm ist mir noch besonders im Gedä…

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…