Direkt zum Hauptbereich

Von Missen und Küssen (Teil 2)

Wir machen weiter, wo ich das letzte mal aufgehört habe. Miss Zürich Wahl 2013 und zu früh kommen. Im Eingangsbereich. Und dem Scharren. Hier steige ich wieder ein. Nebst dem Scharren, geht noch ein zweites, tierisches Verhalten, mit dem Auftritt einher. 



Den Pfau machen. Insbesondere, wenn in weiblicher Begleitung. Bis anhin, zum ersten mal an einer solchen Veranstaltung, in live, kannte ich das nur vom Hörensagen und hielt es für masslos übertrieben. Ist es auch. Aber NICHT in der Umschreibung. Als Tatsache. Meine Güte. Wir wurden fast erschlagen. Von allen den Rädern, die da geschlagen wurden. Und analog dem Haufen, gilt wohl auch hier. Je Wichtig, desto Rad. Also allein der Aufenthalt im Eingangsbereich. Der Hammer.

Aber, wir ja VIP. Und als solcher, Zugang zu den oberen Räumen. Also nichts wie hoch. Und was springt mir als erstes ins Gesicht? Dunkelheit. Fast schon darkroommässig. Woher ich diesen Vergleich ziehen kann? Fragen Sie nicht. Ich denke, es ist Absicht. Wurde mir aber erst später klar. Weil, es schmeichelt. Dem Antlitz. Im Auge des Betrachters. Denn, Geisterbahn hoch drei. Waren Sie schon einmal? In einer Geisterbahn? Dann wissen Sie, von was ich rede. Das Wägelchen ruckelt in die Dunkelheit, gruslige Spannung macht sich breit, sie ahnen mehr als das sie´s wissen, die Bewegung vor ihnen im Dunkeln. Und dann! Auf einmal. Im Aufblitzen des Strobolights, eine Fratze.....Kreiiiiiiiischhhhhh! Jetzt wissen Sie, wie es mir Samstagabend ging. Nach dem dritten beinahe Herzinfarkt im Blitzlichtgewitter der Fotografen war´s vorbei mit VIP. Es hatte aber auch Sehenswertes. Wirklich. Bis auf, nun ja...liebe Damen. Aber ab einem gewissen Alter aufwärts gehen einfach keine Hotpans mehr. Wirklich nicht. Bei aller Liebe. Da hilft nicht mehr mal ein Auge zuzudrücken. Wenn schon, dann beide. Fest. Und beten! Lass den Kelch an mir vorüber gehen und mich nicht erblinden.

Also wieder runter. An den Catwalk. Und auf die Plätze. Schöne Plätze, ganz weit vorne, sowohl an der Bühne als auch am Catwalk. Das rächte sich. In doppelter Hinsicht. Erstens konnte ja kein Mensch ahnen, das direkt in den Reihen dahinter die Fans sitzen. Und das sind dann Fans. Die Missen kamen ja eher vom Land. Also herkunftsmässig. Und da hat es noch richtige Fans. Mit Hupen, Treicheln und lauten Kommentaren. Zu allen Anderen. Nicht zur eigenen Favoritin. Zu der nur Geschrei und Ekstase. Nonstop. Etliche Stunden lang. Laut. Seeeeeehr laut. Das war die eine Sicht der Beiden. Die Andere? Wir sassen ganz vorn. Am Catwalk. Direkt. Und konnten Dinge sehen die, zumindest ich, in solcher Deutlichkeit eigentlich gar nicht sehen wollte. Aber Organisation. Prächtig. Wirklich.

Wer zuletzt gewann, ist mittlerweile ja bekannt. Weniger bekannt dürfte sein, ob aufgrund der Qualifikationen, oder weil man schlicht und einfach die Fans abstellen wollte.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Kreis schliesst sich

Eigentlich, ja eigentlich, wäre jetzt Ruedi an der Reihe gewesen. Leser meiner Geschichten erinnern sich vielleicht noch an ihn. Ruedi hat mich mit seinen Ratschlägen und Geschichten eine zeit lang durch mein Leben begleitet. Und auf einmal war er verschwunden. Lange Zeit blieb er unsichtbar. Aber letztens stand er wieder im Tram und lächelte mir zu. Aus einer gewissen Distanz. Aber er war es. Ich bin ganz sicher. Weil, Ruedi hat eine gewisse Ähnlichkeit mit meinem Vater. Also optisch. Vom Aussehen her. Und mein Vater lebt ja schon lange nicht mehr. Darum fällt er mir auch immer wieder auf. Spannend ist auch, dass ich ihm in letzter Zeit auf eine gewisse Art immer wieder mal begegne. An ihn erinnert werde. Das hat wohl mit meinem Alter zu tun. Sogar im Beruf passiert mir das. Wie letzthin in Bern. An einer grossen Konferenz unserer Branche. Dabei hatte mein Vater doch so gar nichts mit IT am Hut. Die gab es so seinerzeit auch kaum. Eine Eigenschaft von ihm ist mir noch besonders im Gedä…

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…