Direkt zum Hauptbereich

Von Hunden und Haltern

Heute ein kurzes Intermezzo, ehe es mit den Missen weitergeht. Meine Augen müssen sich wieder beruhigen. Nicht wegen der Damen an und für sich. Mehr wegen der Eindrücke im Gesamten. Weil, die Damen zwar nett anzusehen, aber so gar nicht mein Alter. Mehr so im Sinne eines schön geschmückten Weihnachtsbaumes. Der ist ja auch schön anzusehen. Und trotzdem wirft Mann sich nicht gleich drauf.

Aber trotzdem angelehnt an den Schluss des ersten Teiles. Und da hatte ich es von? Richtig! Haufen. Grossen. Und von Hunden. Daher jetzt mal kurz was zu Hunden und ihren Haufen, äehm, Haltern. Den Hundehaltern.

Eines muss ich vorrausschicken. Nicht das ein falscher Eindruck entsteht. Ich. Liebe. Hunde. Wirklich. Ich schwör. Auch wenn ich in jungen Jahren mal von Einem versuchsweise angeknabbert wurde. Diesbezüglich bin ich sogar fast ein bisschen homo. Weil, ich liebe einen Rüden. Eine französische Bulldogge.



Und ich glaube, er liebt mich auch. Ein bisschen. Er gehört einer Dame, mit der ich, wie schreiben andere Menschen in ihren Geschichten immer? Mit der ich ein wenig bekannt bin. Also eigentlich ist meine bessere Hälfte mit Yvonne bekannt. Jedenfalls, wenn Sie uns besucht, gehört mir der Hund. Wir reden dann zusammen. Nicht so philosophisches Zeugs. Mehr so wie Männer, alte Freunde, das tun. Solche, die sich alle Nase lang mal wieder irgendwo in einer Bar treffen. Zwecks Verbringung eines schönen Abends. Gemeinsam. Sie wissen wie das geht? 

Bar, ein Mann wartend. Der Andere kommt. Sich sehen, aufeinander zugehen, schulterklopfUmarmungschulterklopf, Grunz? Grunz! Plopp, plopp…Gluckgluckgluck…..grunz (hast Du Die da drüben gesehen! Heisses Teil! Die würde ich auch nicht von der Bettkante stossen! WiegehtsDir eigentlichsowasmachtdasBusinessunddieFamilie?)….grunz (hast recht! Heisser Schlitten! Aber die Andere da hinten auch nicht schlecht, oder? MirgehtsgutKindernervenmeineFrauhateinenLoverabersonstallesimLot) grunz.

Jetzt wissen Sie wie das geht. Unter Männern. Unter Frauen geht das anders, würde aber den Platz/Rahmen hier schlicht und einfach sprengen.

Zurück zu Tibu. Also wir reden zusammen und verstehen uns. Und wir kugeln gemeinsam durch die Wohnung. Und da sind wir schon beim Punkt. Hund und Wohnung. Ich kann verstehen, dass manche Menschen lieber mit Hunden, als mit Ihresgleichen. Weil persönliche Enttäuschung oder was auch immer. Darum von mir aus. Auch wenn ich der Überzeugung bin, ein Hund hat eigentlich nichts in einer Stadt zu suchen. Weil viel zu empfindlich. Also seine Sinne. Aber sollen Sie. Ich rege mich auch kaum mehr auf, wenn ich mal wieder in eine der Hinterlassenschaften trete. 

Aber, liebe Hundehalter, was gar nicht geht, ist, mit dem Hund im Schnee oder Regen herumzutollen. Also das schon, aber dann mit dem nassen Hund in ein Café zu gehen. Nasse Hunde riechen. Punkt. Nein, sie riechen nicht ein bisschen, SIE RIECHEN EXTREM. Schlicht und einfach. Auch die kleinen Munzigen. Die grossen, Langhaarigen sowieso. Und nein, ich kann und will kein Verständnis dafür zeigen. Punkt. Schon gar nicht, wenn der Hund, weil er sich freut, mir in den Cappuccino wedelt. Weil, Sie erinnern sich….ich zieh sie an. Nicht nur die Versprengten dieser Welt. Auch Hunde.

Also, lasst sie draussen. Vor der Türe. Sie werden Euch das nicht übel nehmen.


Ich auch nicht. Übrigens.....Tibu riecht nicht. Niemals.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wasser bis zum Hals

Eigentlich, eigentlich habe ich kein Problem mit Alkohol. Wirklich nicht. Ich schwör. Auch nicht ohne, ihr Scherzkekse. Gelegentlich mal ein Glas Rotwein. Hie und da. Auch mal einen Grappa nach dem Essen. Und wenn ich dann mal in eine Bar gehe, dann auch einen Drink. Oder zwei. oder drei. Nicht mehr. Mich hat noch niemand nach Hause tragen müssen. Rollen schon. Aber tragen? Nein. Da kenne ich andere. Ohne jetzt hier Namen zu nennen.
Ich bin auch eher, wenn, dann der Typ stiller Trinker. Weil. In einer Beiz aufgewachsen. Und zuviel erlebt, was zuviel Alkohol aus Menschen machen kann. Insbesondere auf der verbalen Ebene. Würde auch. Je mehr Alkohol, desto weniger. Das ist wie bei Professor Otto. Je schiefer das Brett, desto schneller das "Zisch" und umso lauter der Bums. Oder so. Wobei die meisten mit zuviel, dann ja kein Bums mehr. Auch wenn sie gerne würden.
Nur ganz selten, wenn wirklich alle Umstände zusammen kommen. Dann, dann kann es auch mir passieren. Dass meine Stern…

Lange Rede kurzer Sinn

Schnell. Geduld? Keine. Also die wenigsten. Am liebsten schon gestern. Oder noch früher. Dass wertvollste, was man also schenken kann? Zeit. Und ein Ohr. Oder zwei. Leihweise. Nicht so van Gogh mässig. Der hat sein Ohr ja auch abgegeben. Quasi. Nein. Wirklich nur leihweise. Hin- oder zuhören. Ist wirklich wertvoll. Auf beide Seiten. Ich versuche zuzuhören, bin aber auch ganz dankbar. Wenn mir mal jemand zuhört. So wie sie es tun. Die Leser dieser Geschichten. Sie schenken mir auch. Immer wieder. Ihre Aufmerksamkeit. Das ist für mich Lohn und Ansporn. Ich, wir, bessere Hälfte und ich. Wir versuche daher auch ab und zu etwas zurückzugeben. Das nächste Mal am 23. Mai. Details später. Nur damit sie schon einmal vorgewarnt sind. Zurück zum Thema. Zeit schenken. Weil, auch ich. Habe auch so eine Unart. Oder Tic. Also nicht, dass sie jetzt Angst haben müssen. Von wegen Tourette oder so. Wobei Angst etwas weit gegriffen. Einer meiner Schulfreunde hatte einen. War ganz lustig damals. Für uns. …

Berührungsängste

Es ist wegen meiner Jungmannschaft. Also wegen meiner Kinder. Weil, die kommen immer wieder mal. Mit so Hinweisen. Man könne jetzt zum Beispiel im Internet iPhones gewinnen. Ganz einfach. Oder da gäbe es so Gewinnspiele. Wenn man CHF 10.- einzahle, dann könne man für CHF 50.- gamen. Also früher. Als sie ihr erstes iPhone bekamen. Bezahlt! Nicht gewonnen! Mittlerweile sind sie auf- und abgeklärter. Darin, nicht alles zu glauben, was man im Internet so liest. Oder in Zeitungen. Eher gesunder Menschenverstand. Und dann selber beurteilen. Kann das wahr sein? Oder nicht? Und wenn ja, wie viel davon? Gibt es eine zweite Seite? Die gibt es nämlich immer. Mitunter schauen Geschichten dann ganz anders aus, wenn man die eine Seite gelesen hat und die andere Seite dann dazu um Auskunft bittet. Was wollte der Schreiber damit zum Ausdruck bringen? Will er nämlich immer. Ich schwör. Was zum Ausdruck bringen. Nur ist es manchmal erst auf den zweiten Blick ersichtlich. Oder dem dritten. Wie letztens…