Direkt zum Hauptbereich

Vom Steher zum Renner

Leser dieses Blogs erinnern sich an die Story über Steher oder Geher. Und wissen, dass ich mich selber eher zu Ersteren zähle. Aus Prinzip. Und auch sonst. Gestern mutierte ich aber tatsächlich zum Geher. Eigentlich mehr zum Renner. Und das Alles nur wegen eines kleinen Lapsus.


Wie immer ETWAS zu früh unterwegs, sah ich, 50 Meter vor erreichen der Tramhaltestelle das Tram einfahren. Rennen oder Haltung bewahren und normal weiterlaufen und das nächste Tram nehmen? Klar, letzteres natürlich. In meinen Augen gibt es nichts würdeloseres als rennende Menschen. Beiderlei Geschlechts. Also im Berufsalltag, in Verbindung mit Business Outfits. Doch! Es gibt noch Schlimmeres. Wenn diese Renner auch noch einen Rucksack tragen, anstelle einer stilvollen Aktenmappe. Aber darüber ein anderes mal.

Also voller Würde, aufrecht wie ein Mann, an der Haltestelle wartend. Auf das eigentlich gleich folgende Tram (um diese Tageszeit im 4-Minuten-Takt). Aber da kam nichts. Nicht nach vier Minunten und auch nicht nach 10. Personen die mich kennen, wissen, wie meine Laune relativ zur Zeit des nutzlosen Wartens, sank.

Formel: Je Wartend, desto sinkend.

Jetzt wäre dies alles ja kein Thema, wenn diese unsere VBZ sich veranlasst sähe, in einem solchen Fall zu informieren. Wie lange noch und warum und ob man sich allenfalls besser nach Alternativen umsähe und trotzdem einen schönen Tag und Danke, dass Sie mit uns fahren...oder stehen. Soetwas in der Art. Aber nein. Man lässt stehen. Geschlagene 23 Minuten. Ich hab´s gemessen. Weil! Zum erstenmal in meinem Leben einen geharnischten Brief schreiben wollend. Inhalt? Beschimpfung und Schuldzuweisung übelster Art und Weise. Ich hatte im Kopf alles schon entworfen. Quasi Weltuntergang, Skandal und so.

Nun gut, ein Tram kam dann doch noch. Natürlich Anschlusszug verpasst, trotz Rennen auf der Rolltreppe (und innerlich all die Steher verfluchend, weil, Prinzip ja flexibel) und letztendlich, in der Summe, 12 Minuten zu spät beim Termin. Das Gespräch wurde dann doch noch ganz erfreulich. Daher meine Laune etwas besser.

Jedenfalls, Abends zurück in Zürich, gedanklich immer noch am Brief gebastelt. Etwas milder zwar, aber immer noch deutlich in Ton und Sache. Und dann dies. Im Tram auf die nächste Haltestelle zuschaukelnd. Stress, aufgrund der Tageszeit, im und um das Tram. An der Haltestelle ein blinder Mensch. Erkennbar an der Krücke. Die er trug, zum Zeichen seines Handicaps, nicht die Krücken, die einem sonst so im Weg stehen. Und was macht der Chauffeur? Er steht auf, verlässt seinen Führerstand, öffnet die Türe und ruft ihm zu: "Dies sei dänn der 15er, im Fall"! Und ob er Hilfe brauche......?? Das der Dialekt kein Schweizerischer war, darüber schweigt man lieber....

Brief innerlich zerrissen.......... 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wasser bis zum Hals

Eigentlich, eigentlich habe ich kein Problem mit Alkohol. Wirklich nicht. Ich schwör. Auch nicht ohne, ihr Scherzkekse. Gelegentlich mal ein Glas Rotwein. Hie und da. Auch mal einen Grappa nach dem Essen. Und wenn ich dann mal in eine Bar gehe, dann auch einen Drink. Oder zwei. oder drei. Nicht mehr. Mich hat noch niemand nach Hause tragen müssen. Rollen schon. Aber tragen? Nein. Da kenne ich andere. Ohne jetzt hier Namen zu nennen.
Ich bin auch eher, wenn, dann der Typ stiller Trinker. Weil. In einer Beiz aufgewachsen. Und zuviel erlebt, was zuviel Alkohol aus Menschen machen kann. Insbesondere auf der verbalen Ebene. Würde auch. Je mehr Alkohol, desto weniger. Das ist wie bei Professor Otto. Je schiefer das Brett, desto schneller das "Zisch" und umso lauter der Bums. Oder so. Wobei die meisten mit zuviel, dann ja kein Bums mehr. Auch wenn sie gerne würden.
Nur ganz selten, wenn wirklich alle Umstände zusammen kommen. Dann, dann kann es auch mir passieren. Dass meine Stern…

Lange Rede kurzer Sinn

Schnell. Geduld? Keine. Also die wenigsten. Am liebsten schon gestern. Oder noch früher. Dass wertvollste, was man also schenken kann? Zeit. Und ein Ohr. Oder zwei. Leihweise. Nicht so van Gogh mässig. Der hat sein Ohr ja auch abgegeben. Quasi. Nein. Wirklich nur leihweise. Hin- oder zuhören. Ist wirklich wertvoll. Auf beide Seiten. Ich versuche zuzuhören, bin aber auch ganz dankbar. Wenn mir mal jemand zuhört. So wie sie es tun. Die Leser dieser Geschichten. Sie schenken mir auch. Immer wieder. Ihre Aufmerksamkeit. Das ist für mich Lohn und Ansporn. Ich, wir, bessere Hälfte und ich. Wir versuche daher auch ab und zu etwas zurückzugeben. Das nächste Mal am 23. Mai. Details später. Nur damit sie schon einmal vorgewarnt sind. Zurück zum Thema. Zeit schenken. Weil, auch ich. Habe auch so eine Unart. Oder Tic. Also nicht, dass sie jetzt Angst haben müssen. Von wegen Tourette oder so. Wobei Angst etwas weit gegriffen. Einer meiner Schulfreunde hatte einen. War ganz lustig damals. Für uns. …

Berührungsängste

Es ist wegen meiner Jungmannschaft. Also wegen meiner Kinder. Weil, die kommen immer wieder mal. Mit so Hinweisen. Man könne jetzt zum Beispiel im Internet iPhones gewinnen. Ganz einfach. Oder da gäbe es so Gewinnspiele. Wenn man CHF 10.- einzahle, dann könne man für CHF 50.- gamen. Also früher. Als sie ihr erstes iPhone bekamen. Bezahlt! Nicht gewonnen! Mittlerweile sind sie auf- und abgeklärter. Darin, nicht alles zu glauben, was man im Internet so liest. Oder in Zeitungen. Eher gesunder Menschenverstand. Und dann selber beurteilen. Kann das wahr sein? Oder nicht? Und wenn ja, wie viel davon? Gibt es eine zweite Seite? Die gibt es nämlich immer. Mitunter schauen Geschichten dann ganz anders aus, wenn man die eine Seite gelesen hat und die andere Seite dann dazu um Auskunft bittet. Was wollte der Schreiber damit zum Ausdruck bringen? Will er nämlich immer. Ich schwör. Was zum Ausdruck bringen. Nur ist es manchmal erst auf den zweiten Blick ersichtlich. Oder dem dritten. Wie letztens…