Direkt zum Hauptbereich

Montagmorgen

Heute mal etwas zum Nachdenken, aber trotzdem lustig und voller Ironie. Passt perfekt in diese Zeit.

Wie ich bereits mal erwähnt habe, ist Zürich, trotz Weltstadtstaus relativ klein und überschaubar. Das merkt man vor allem, wenn man mal wieder eine grössere Stadt besucht. Und dafür muss man gar nicht soweit reisen.


Also klein und überschaubar. So auch die Clientel, die jede grössere Ansammlung von Menschen beherbergt. Die, die sich für einen, nun ja, alternativen Lebenstil entschieden haben. Sie ahnen wen ich meine. Die Prediger, die man ab und zu im Tram antrifft, die völlig unscheinbar auf ihrem Platz sitzen und warten bis sich der Wagen gefüllt hat, um dann ansatzlos in einer Lautstärke loszulegen, die einem auch noch den letzten Rest Müdigkeit aus und den Schrecken in die Knochen treibt. Mittlerweile kenne ich ja fast alle und kann ganz amüsiert drauf warten, was sich da anbahnt. Oder die, die auch bei Minus 20 Grad in kurzen Hosen auf Rollschuhen durch die Stadt skaten.

Heute allerdings begegnete ich einem den ich noch nicht kenne. Er stand am Paradeplatz. Geschätzte 100 Jahre alt. Klein und gebückt. Also der Oberkörper ab Hüfte im 90 Grad Winkel nach vorne geknickt. Ausgelatschte Schuhe, die aber zu ihrer Zeit mal nicht ganz billig waren, Hemd, Jacket und einer in ihrer Abgewetztheit schon wieder schönen Aktentasche. Das er auch keine Zähne mehr hatte merkte man erst später.

Dieser alte Herr setzte sich auf einen Platz entgegen der Fahrtrichtung, richtete sich so weit ihm das möglich war auf und begann die Gesichter im Gegenüber zu betrachten. Jetzt muss man wissen, wenn man Montagmorgen in Zürich im Tram sitzt, sind die Gesichter so ziemlich stereotyp. Sprich hässig. Zumindest mürrisch und übellaunig. Oder auch einfach nur noch verschlafen.

Auf einmal beginnt das Männlein loszulegen. Erst gestikulierte er nur mit den Händen in der Luft und vor seinem Gesicht rum. Es dauerte einen kurzen Moment, bis ich realisierte, dass er auf die Mundwinkel der Mitfahrenden anspielte und warum die äch alle auf 20 nach 8 stünden. Jetzt zu dieser Zeit. Was er dazu verbal von sich nuschelte war mir leider nicht ganz verständlich, aufgrund der fehlenden Zähne. Aber er tat dies mit einem Enthusiasmus und einem so krächzenden und bellenden Lachen, das man einfach nicht anderst konnte. Es setzte sich wie eine Welle durch das Tram fort. Zuerst bogen sich nur Mundwinkel nach oben, zögerlich, Aber der alte Mann lies nicht locker und auf einmal lachte der ganze Wagen mit. Fast. Bis auf die ganz Miesepetrigen. Aber Letztere waren in der Minderheit. 

Geblieben ist mir aber der letzte Satz, den er mir zur Tür hinaus nachschickte:

S´Geld, hä, s´Geld isch nit wichtig. S´Spiagelbild, da isch es. Wenn di im Spiagel chasch aluege, und es lächlat, denn bisch guat unterwägs, hä!

In diesem Sinne, guten Morgen und gute Laune, Zürich ;-)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wasser bis zum Hals

Eigentlich, eigentlich habe ich kein Problem mit Alkohol. Wirklich nicht. Ich schwör. Auch nicht ohne, ihr Scherzkekse. Gelegentlich mal ein Glas Rotwein. Hie und da. Auch mal einen Grappa nach dem Essen. Und wenn ich dann mal in eine Bar gehe, dann auch einen Drink. Oder zwei. oder drei. Nicht mehr. Mich hat noch niemand nach Hause tragen müssen. Rollen schon. Aber tragen? Nein. Da kenne ich andere. Ohne jetzt hier Namen zu nennen.
Ich bin auch eher, wenn, dann der Typ stiller Trinker. Weil. In einer Beiz aufgewachsen. Und zuviel erlebt, was zuviel Alkohol aus Menschen machen kann. Insbesondere auf der verbalen Ebene. Würde auch. Je mehr Alkohol, desto weniger. Das ist wie bei Professor Otto. Je schiefer das Brett, desto schneller das "Zisch" und umso lauter der Bums. Oder so. Wobei die meisten mit zuviel, dann ja kein Bums mehr. Auch wenn sie gerne würden.
Nur ganz selten, wenn wirklich alle Umstände zusammen kommen. Dann, dann kann es auch mir passieren. Dass meine Stern…

Lange Rede kurzer Sinn

Schnell. Geduld? Keine. Also die wenigsten. Am liebsten schon gestern. Oder noch früher. Dass wertvollste, was man also schenken kann? Zeit. Und ein Ohr. Oder zwei. Leihweise. Nicht so van Gogh mässig. Der hat sein Ohr ja auch abgegeben. Quasi. Nein. Wirklich nur leihweise. Hin- oder zuhören. Ist wirklich wertvoll. Auf beide Seiten. Ich versuche zuzuhören, bin aber auch ganz dankbar. Wenn mir mal jemand zuhört. So wie sie es tun. Die Leser dieser Geschichten. Sie schenken mir auch. Immer wieder. Ihre Aufmerksamkeit. Das ist für mich Lohn und Ansporn. Ich, wir, bessere Hälfte und ich. Wir versuche daher auch ab und zu etwas zurückzugeben. Das nächste Mal am 23. Mai. Details später. Nur damit sie schon einmal vorgewarnt sind. Zurück zum Thema. Zeit schenken. Weil, auch ich. Habe auch so eine Unart. Oder Tic. Also nicht, dass sie jetzt Angst haben müssen. Von wegen Tourette oder so. Wobei Angst etwas weit gegriffen. Einer meiner Schulfreunde hatte einen. War ganz lustig damals. Für uns. …

Berührungsängste

Es ist wegen meiner Jungmannschaft. Also wegen meiner Kinder. Weil, die kommen immer wieder mal. Mit so Hinweisen. Man könne jetzt zum Beispiel im Internet iPhones gewinnen. Ganz einfach. Oder da gäbe es so Gewinnspiele. Wenn man CHF 10.- einzahle, dann könne man für CHF 50.- gamen. Also früher. Als sie ihr erstes iPhone bekamen. Bezahlt! Nicht gewonnen! Mittlerweile sind sie auf- und abgeklärter. Darin, nicht alles zu glauben, was man im Internet so liest. Oder in Zeitungen. Eher gesunder Menschenverstand. Und dann selber beurteilen. Kann das wahr sein? Oder nicht? Und wenn ja, wie viel davon? Gibt es eine zweite Seite? Die gibt es nämlich immer. Mitunter schauen Geschichten dann ganz anders aus, wenn man die eine Seite gelesen hat und die andere Seite dann dazu um Auskunft bittet. Was wollte der Schreiber damit zum Ausdruck bringen? Will er nämlich immer. Ich schwör. Was zum Ausdruck bringen. Nur ist es manchmal erst auf den zweiten Blick ersichtlich. Oder dem dritten. Wie letztens…