Direkt zum Hauptbereich

Mit Schub ins neue Jahr oder was die SBB und Horoskope gemeinsam haben

Um das alte Jahr würdevoll abzuschließen und schon mal einen guten Grundstock fürs Neue zu legen, beschlossen wir gestern dem "Ruf der Berge" Folge zuleisten und einen Ausflug an die Sonne zu unternehmen.

In weiser Voraussicht erst noch kurz die SBB-App konsultiert, weil man weiss ja. Kritische Zeit, von wegen Ferien und Jahreswechsel und Brücken und so (Also Brückentage, nicht die Bauwerke auf der Strecke. Die zwar auch. GESEHEN haben wir leider keine. Also vom Zug aus. Aber wenn ich die AAH's und OOH's addiere, die ausgestossen wurden, immer als der Zug eine solche passierte und die, zumindest touristisch angehauchten, Passagiere in kollektives Verzücken stürzte, waren es mindestens, wenn nicht noch mehr) und daher vermutlich nicht die einzigen mit gleichen oder ähnlichen Ideen. Und die App versprach, wider erwarten, für einen etwas späteren Zug verheißungsvolles:

© SBB

Verheißungsvoll war es dann auch. Also weniger Verheissungs-, als voll. Randvoll. Übervoll. Geschätzt die ganze Schweiz plus Teile Österreichs, Deutschlands und den Fiji Inseln vermutlich auch noch. Und zwar immer. Von A bis Z. Also in unserem Fall eigentlich von Z bis B. Über C. Erinnert mich an ein Spiel, dass sich glaubs immer noch grosser Beliebtheit erfreut. Gehe direkt ins Gefängnis, gehe nicht über Start und sei ein guter Verlierer und wirf nicht aus Ärger die Würfel durch die Gegend, oder so. Passt auch zu der Fahrt gestern.

Damit entspricht der Wahrheitsgehalt der SBB-Vorhersagen in etwa derer meiner letzten Zwölf Jahres-Horoskope. Denen zufolge ich schon mehrfacher Millionär und mit mind. 18 Mannequins verheiratet bin, sowie zwei Häuser, 3 Pferde, einen Bentley und zwei Yoga-Studios besitze. Letztere sind ein Wunsch meiner besseren Hälfte und nur darum in der Liste.

© Foto Alexander Villiger

Also, um es kurz zu machen. Glauben sie nicht an Vorhersagen, glauben sie an ihre eigenen Fähigkeiten und an sich selbst. Benutzen sie ihren guten Menschenverstand, schauen sie ab und zu beim Nachtwanderer rein und gleiten sie, so wie wir gestern auf der Albula-Schlittel-Strecke, leicht, glatt und mit viel Schwung ins neue Jahr.

Einen guten Rutsch und ein erfülltes und glückliches 2014 ihnen und uns allen.

© Foto Alexander Villiger

Ihre Nachtwanderer

Cristina & Alexander

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wasser bis zum Hals

Eigentlich, eigentlich habe ich kein Problem mit Alkohol. Wirklich nicht. Ich schwör. Auch nicht ohne, ihr Scherzkekse. Gelegentlich mal ein Glas Rotwein. Hie und da. Auch mal einen Grappa nach dem Essen. Und wenn ich dann mal in eine Bar gehe, dann auch einen Drink. Oder zwei. oder drei. Nicht mehr. Mich hat noch niemand nach Hause tragen müssen. Rollen schon. Aber tragen? Nein. Da kenne ich andere. Ohne jetzt hier Namen zu nennen.
Ich bin auch eher, wenn, dann der Typ stiller Trinker. Weil. In einer Beiz aufgewachsen. Und zuviel erlebt, was zuviel Alkohol aus Menschen machen kann. Insbesondere auf der verbalen Ebene. Würde auch. Je mehr Alkohol, desto weniger. Das ist wie bei Professor Otto. Je schiefer das Brett, desto schneller das "Zisch" und umso lauter der Bums. Oder so. Wobei die meisten mit zuviel, dann ja kein Bums mehr. Auch wenn sie gerne würden.
Nur ganz selten, wenn wirklich alle Umstände zusammen kommen. Dann, dann kann es auch mir passieren. Dass meine Stern…

Lange Rede kurzer Sinn

Schnell. Geduld? Keine. Also die wenigsten. Am liebsten schon gestern. Oder noch früher. Dass wertvollste, was man also schenken kann? Zeit. Und ein Ohr. Oder zwei. Leihweise. Nicht so van Gogh mässig. Der hat sein Ohr ja auch abgegeben. Quasi. Nein. Wirklich nur leihweise. Hin- oder zuhören. Ist wirklich wertvoll. Auf beide Seiten. Ich versuche zuzuhören, bin aber auch ganz dankbar. Wenn mir mal jemand zuhört. So wie sie es tun. Die Leser dieser Geschichten. Sie schenken mir auch. Immer wieder. Ihre Aufmerksamkeit. Das ist für mich Lohn und Ansporn. Ich, wir, bessere Hälfte und ich. Wir versuche daher auch ab und zu etwas zurückzugeben. Das nächste Mal am 23. Mai. Details später. Nur damit sie schon einmal vorgewarnt sind. Zurück zum Thema. Zeit schenken. Weil, auch ich. Habe auch so eine Unart. Oder Tic. Also nicht, dass sie jetzt Angst haben müssen. Von wegen Tourette oder so. Wobei Angst etwas weit gegriffen. Einer meiner Schulfreunde hatte einen. War ganz lustig damals. Für uns. …

Berührungsängste

Es ist wegen meiner Jungmannschaft. Also wegen meiner Kinder. Weil, die kommen immer wieder mal. Mit so Hinweisen. Man könne jetzt zum Beispiel im Internet iPhones gewinnen. Ganz einfach. Oder da gäbe es so Gewinnspiele. Wenn man CHF 10.- einzahle, dann könne man für CHF 50.- gamen. Also früher. Als sie ihr erstes iPhone bekamen. Bezahlt! Nicht gewonnen! Mittlerweile sind sie auf- und abgeklärter. Darin, nicht alles zu glauben, was man im Internet so liest. Oder in Zeitungen. Eher gesunder Menschenverstand. Und dann selber beurteilen. Kann das wahr sein? Oder nicht? Und wenn ja, wie viel davon? Gibt es eine zweite Seite? Die gibt es nämlich immer. Mitunter schauen Geschichten dann ganz anders aus, wenn man die eine Seite gelesen hat und die andere Seite dann dazu um Auskunft bittet. Was wollte der Schreiber damit zum Ausdruck bringen? Will er nämlich immer. Ich schwör. Was zum Ausdruck bringen. Nur ist es manchmal erst auf den zweiten Blick ersichtlich. Oder dem dritten. Wie letztens…