Direkt zum Hauptbereich

Mit Schub ins neue Jahr oder was die SBB und Horoskope gemeinsam haben

Um das alte Jahr würdevoll abzuschließen und schon mal einen guten Grundstock fürs Neue zu legen, beschlossen wir gestern dem "Ruf der Berge" Folge zuleisten und einen Ausflug an die Sonne zu unternehmen.

In weiser Voraussicht erst noch kurz die SBB-App konsultiert, weil man weiss ja. Kritische Zeit, von wegen Ferien und Jahreswechsel und Brücken und so (Also Brückentage, nicht die Bauwerke auf der Strecke. Die zwar auch. GESEHEN haben wir leider keine. Also vom Zug aus. Aber wenn ich die AAH's und OOH's addiere, die ausgestossen wurden, immer als der Zug eine solche passierte und die, zumindest touristisch angehauchten, Passagiere in kollektives Verzücken stürzte, waren es mindestens, wenn nicht noch mehr) und daher vermutlich nicht die einzigen mit gleichen oder ähnlichen Ideen. Und die App versprach, wider erwarten, für einen etwas späteren Zug verheißungsvolles:

© SBB

Verheißungsvoll war es dann auch. Also weniger Verheissungs-, als voll. Randvoll. Übervoll. Geschätzt die ganze Schweiz plus Teile Österreichs, Deutschlands und den Fiji Inseln vermutlich auch noch. Und zwar immer. Von A bis Z. Also in unserem Fall eigentlich von Z bis B. Über C. Erinnert mich an ein Spiel, dass sich glaubs immer noch grosser Beliebtheit erfreut. Gehe direkt ins Gefängnis, gehe nicht über Start und sei ein guter Verlierer und wirf nicht aus Ärger die Würfel durch die Gegend, oder so. Passt auch zu der Fahrt gestern.

Damit entspricht der Wahrheitsgehalt der SBB-Vorhersagen in etwa derer meiner letzten Zwölf Jahres-Horoskope. Denen zufolge ich schon mehrfacher Millionär und mit mind. 18 Mannequins verheiratet bin, sowie zwei Häuser, 3 Pferde, einen Bentley und zwei Yoga-Studios besitze. Letztere sind ein Wunsch meiner besseren Hälfte und nur darum in der Liste.

© Foto Alexander Villiger

Also, um es kurz zu machen. Glauben sie nicht an Vorhersagen, glauben sie an ihre eigenen Fähigkeiten und an sich selbst. Benutzen sie ihren guten Menschenverstand, schauen sie ab und zu beim Nachtwanderer rein und gleiten sie, so wie wir gestern auf der Albula-Schlittel-Strecke, leicht, glatt und mit viel Schwung ins neue Jahr.

Einen guten Rutsch und ein erfülltes und glückliches 2014 ihnen und uns allen.

© Foto Alexander Villiger

Ihre Nachtwanderer

Cristina & Alexander

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Kreis schliesst sich

Eigentlich, ja eigentlich, wäre jetzt Ruedi an der Reihe gewesen. Leser meiner Geschichten erinnern sich vielleicht noch an ihn. Ruedi hat mich mit seinen Ratschlägen und Geschichten eine zeit lang durch mein Leben begleitet. Und auf einmal war er verschwunden. Lange Zeit blieb er unsichtbar. Aber letztens stand er wieder im Tram und lächelte mir zu. Aus einer gewissen Distanz. Aber er war es. Ich bin ganz sicher. Weil, Ruedi hat eine gewisse Ähnlichkeit mit meinem Vater. Also optisch. Vom Aussehen her. Und mein Vater lebt ja schon lange nicht mehr. Darum fällt er mir auch immer wieder auf. Spannend ist auch, dass ich ihm in letzter Zeit auf eine gewisse Art immer wieder mal begegne. An ihn erinnert werde. Das hat wohl mit meinem Alter zu tun. Sogar im Beruf passiert mir das. Wie letzthin in Bern. An einer grossen Konferenz unserer Branche. Dabei hatte mein Vater doch so gar nichts mit IT am Hut. Die gab es so seinerzeit auch kaum. Eine Eigenschaft von ihm ist mir noch besonders im Gedä…

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…