Direkt zum Hauptbereich

Der Blender, oder Mensch ist Mensch

Es ist eine der schönen Seiten an unserem Beruf, dass man mit unterschiedlichsten Menschen und Kulturen in Berührung kommt. Und verstehen Sie jetzt das Wort "Berührung" bitte nicht falsch. Man sagt den Sales diesbezüglich ja so Einiges nach und das ist natürlich bei weitem nicht so und ein absolut haltloses Gerücht oder zumindest masslos übertrieben. Wirklich! Ich schwör. Vielleicht nicht gerade bei meinen Kindern. Sicher aber bei meiner, hm, Urgrossmutter, hab sie selig? Weil, auch in diesem Beruf haben sich die Zeiten geändert. Alles ist transparenter, schneller, hektischer, Ergebnis- und Zielorientierter geworden. Früher soll dies ja ein wenig anders gewesen sein. Hab ich gehört. Von einem entfernten Bekannten, sehr entfernt, der das scheinbar auch nur von einer noch entfernteren Quelle.....nun ja, lassen wir das. Wo war ich?

Genau. Die schönen Seiten. Insbesondere in dieser Zeit. Für ein paar Tage wird jetzt nämlich der Verkaufs-Alltag ausgeblendet und die Beziehungspflege rückt mehr in den Vordergrund. Man trifft sich auf neutralem Boden und zeigt seine Wertschätzung. Oft in Form eines Mittag- oder Abendessens. Zu diesem Zweck trifft man sich dann an diversen Orten unterschiedlichster Präferenz. Auch ich habe einen bevorzugten Ort. In der Stadt meiner Liebe. Die, die mich kennen, wissen wo. Die Meisten zumindest. Einen, über den es eigentlich wert ist, einen separaten Post zu schreiben. Nur schon wegen der Weihnachtsdekoration. Die blendet. Und ist etwas, sagen wir psychedelisch. Man könnte also durchaus sagen das ist ein Blender. Aber sehen sie selbst.



Zu gegebener Zeit werde ich das auch tun. Weil Teil der Lebensgeschichte seit knapp 30 Jahren. Also Holger, pass auf ;-)

Also man trifft sich. So auch unlängst. Sales untereinander. Zwecks Beziehungspflege, Austausch von Erlebt- und Aufnahme von Essbarem. Wie Aussenstehende vielleicht nicht wissen... Es ist unter Sales ein wenig wie unter Fischern oder Jägern. Je länger der Anlass/Abend/Mittag, desto grösser der Fisch. Oder das Wild. Plus die Geschichte rundherum. Also sprichwörtlich aus einer Mücke einen Elefanten, quasi. Ein bisschen ist es wie zu Zeiten, als die Menschen das Feuer entdeckten. Also nicht das gleich auf Tische gesprungen und der Brustkorb behämmert......wobei, waren Sie schon einmal am Oktoberfest? Abends? Auf dem Bauschänzli? Na, dann können Sie sich ja vorstellen, von was ich spreche. Nein, ganz so derartig ist es nicht. Man hat Stil. Und man markiert halt ein wenig sein Revier. Und poliert sein Image. Also verbal. Weil die dicke Edelkarosse kann man schlecht mit an den Tisch nehmen. Und wie damals, im Kreis um das Feuer, tut sich der am weitesten hervor, der die beste Geschichte auf Lager hat. Das muss so sein. Unter Männern. Und nur so kann ich mir auch erklären, wie auf einmal die Bemerkung im Raum stand, es soll Menschen geben, die zur Bewältigung ihres Stresses hin und wieder eine Nase voll nehmen. Einen kurzen Moment herrschte betretenes Schweigen...oder war es ein wissendes? Ist nicht so wichtig. Aber es erklärt das allgemeine Zusammenzucken als just in dem Moment der Ober mit einer Plastikbox in der Hand zu uns an den Tisch kam und den Deckel abnahm mit den Worten:

"...so und hier auch für Euch noch schnell für jeden eine Nase voll!“

Ich muss sagen, dieser Trüffel war eine Sünde wert.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Kreis schliesst sich

Eigentlich, ja eigentlich, wäre jetzt Ruedi an der Reihe gewesen. Leser meiner Geschichten erinnern sich vielleicht noch an ihn. Ruedi hat mich mit seinen Ratschlägen und Geschichten eine zeit lang durch mein Leben begleitet. Und auf einmal war er verschwunden. Lange Zeit blieb er unsichtbar. Aber letztens stand er wieder im Tram und lächelte mir zu. Aus einer gewissen Distanz. Aber er war es. Ich bin ganz sicher. Weil, Ruedi hat eine gewisse Ähnlichkeit mit meinem Vater. Also optisch. Vom Aussehen her. Und mein Vater lebt ja schon lange nicht mehr. Darum fällt er mir auch immer wieder auf. Spannend ist auch, dass ich ihm in letzter Zeit auf eine gewisse Art immer wieder mal begegne. An ihn erinnert werde. Das hat wohl mit meinem Alter zu tun. Sogar im Beruf passiert mir das. Wie letzthin in Bern. An einer grossen Konferenz unserer Branche. Dabei hatte mein Vater doch so gar nichts mit IT am Hut. Die gab es so seinerzeit auch kaum. Eine Eigenschaft von ihm ist mir noch besonders im Gedä…

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…