Direkt zum Hauptbereich

Absturz

Der Vorteil am Älter werden liegt darin, nicht mehr Alles mitmachen, sehen oder hören zu können und müssen. Der Nachteil ist, das es manchmal einfach etwas länger dauert bis es schaltet.

Diese Woche traf ich einen Bekannten im Tram, den ich schon länger nicht mehr gesehen habe. Darum die Überraschung, Mann, Du bist aber auch älter geworden. Hier ein kleiner Einschub: Das man selber mittlerweile auch alt aussieht ist ganz was anderes. Weil, innere Wahrnehmung nicht unbedingt deckungsgleich mit äusserer Veränderung.


Was jetzt folgt muss man wie folgt entschuldigen. Das Tram war voll und laut. Geräuschpegel entsprechend hoch und Gehör ja sowieso langsam nachlassend. Draussen hat es "geluftet". Ein kalter Wind, der nun einmal, insbesondere bei empfindsameren Menschen, zu tränenden Augen führt. Und schlussendlich, last but not least, der Autor war gedanklich in ganz anderen Sphären und daher nur halb bei der Sache.

Jedenfalls holpert das Tram auf die Haltestelle zu, an der der Bekannte wartete. Im kalten, zugigen Wind. Trotz anderer Sphären, Aufmerksamkeit aus den Augenwinkeln, ihn gesehen und zwecks Kontaktaufnahme wild gestikulierend. Besagter Bekannter, trotz tränender Augen, auch Aufmerksam und erkennen signalisierend. Auf einem Sitz vor mir Platz nehmend entspann sich folgender Dialog (hier, aufgrund der Leser in Deutschland, in Schriftsprache):

Autor: Hallo, lange nicht gesehen, wie geht's?
Bekannter: Danke gut und selber?
Tram: Rumpelquietschtürauftürzukinderschreidurchsagederleitstelle.....
Autor: Eigentlich ganz gut und so und man schlägt sich halt durchs Leben und so
Bekannter: Ja, wem sagst Du das (Dir, natürlich, oder schiele ich?)
Tram: Rumpelquietschtürauftürzukönnensiemirbittebeimaussteigenmitdemwagenhelfen....
Autor: Und wohin des Weges?
Bekannter: Nach Hause, hatte einen riesen Absturz
Tram: Genau in dem Moment wie auf Federn. Kein Geräusch, nichts. Die nächsten beiden Sitzreihen vor und nach uns erstarren und gehen in Lauerstellung. Quasi Horchposten!
Autor(etwas pikiert): Einen Absturz (....in Deinem Alter? Kein Wunder tränen Dir die Augen, denkend)?
Zuhörer(auch nur denkend, aber Mimik entsprechend): Meine Güte! In dem Alter. Dieser versoffene alte Sack!
Bekannter: Ja. Und was für Einen. Darum muss ich jetzt nach Hause, kann nicht mehr arbeiten!
Autor(laut)/Zuhörer(denkend): MEINE Fresse! So schlimm? Und das am helllichten Tag! (letzteres nur denkend, HOFFE ich!!)
Bekannter: Ja, wirklich. Zum Glück kann ich zuhause weiter machen. Aber...eigentlich müsstest Du mir ja einen Rat geben können, Du kennst das ja aus eigener Erfahrung, hast ja sicher täglich damit zu tun......
Tram/Zuhörer: Stille. Man kann eine Stecknadel fallen hören. Ein Wunder kommt nicht auch noch der Tram-Chauffeur nach hinten. Alle denken: Jetzt kommt's! Skandal! Der Abend ist gerettet.
Autor:.....äehm, wiebittewaswiesoICH?
Tram/Zuhörer: Erste Köpfe drehen sich zu uns um. So, jetzt wollen wir's aber Alle wissen! Raus mit der Sprache. Da sind wir mal gespannt, wie Du da wieder rauskommst.
Bekannter: Ja. Du bist doch in der IT!? Du kennst Dich doch aus mit COMPUTER-Abstürzen.

Mir fällt ein Stein vom Herzen und ich habe schon lange nicht mehr soviel enttäuschte Gesichter gesehen wie in diesem Augenblick.....

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Kreis schliesst sich

Eigentlich, ja eigentlich, wäre jetzt Ruedi an der Reihe gewesen. Leser meiner Geschichten erinnern sich vielleicht noch an ihn. Ruedi hat mich mit seinen Ratschlägen und Geschichten eine zeit lang durch mein Leben begleitet. Und auf einmal war er verschwunden. Lange Zeit blieb er unsichtbar. Aber letztens stand er wieder im Tram und lächelte mir zu. Aus einer gewissen Distanz. Aber er war es. Ich bin ganz sicher. Weil, Ruedi hat eine gewisse Ähnlichkeit mit meinem Vater. Also optisch. Vom Aussehen her. Und mein Vater lebt ja schon lange nicht mehr. Darum fällt er mir auch immer wieder auf. Spannend ist auch, dass ich ihm in letzter Zeit auf eine gewisse Art immer wieder mal begegne. An ihn erinnert werde. Das hat wohl mit meinem Alter zu tun. Sogar im Beruf passiert mir das. Wie letzthin in Bern. An einer grossen Konferenz unserer Branche. Dabei hatte mein Vater doch so gar nichts mit IT am Hut. Die gab es so seinerzeit auch kaum. Eine Eigenschaft von ihm ist mir noch besonders im Gedä…

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…