Direkt zum Hauptbereich

Absturz

Der Vorteil am Älter werden liegt darin, nicht mehr Alles mitmachen, sehen oder hören zu können und müssen. Der Nachteil ist, das es manchmal einfach etwas länger dauert bis es schaltet.

Diese Woche traf ich einen Bekannten im Tram, den ich schon länger nicht mehr gesehen habe. Darum die Überraschung, Mann, Du bist aber auch älter geworden. Hier ein kleiner Einschub: Das man selber mittlerweile auch alt aussieht ist ganz was anderes. Weil, innere Wahrnehmung nicht unbedingt deckungsgleich mit äusserer Veränderung.


Was jetzt folgt muss man wie folgt entschuldigen. Das Tram war voll und laut. Geräuschpegel entsprechend hoch und Gehör ja sowieso langsam nachlassend. Draussen hat es "geluftet". Ein kalter Wind, der nun einmal, insbesondere bei empfindsameren Menschen, zu tränenden Augen führt. Und schlussendlich, last but not least, der Autor war gedanklich in ganz anderen Sphären und daher nur halb bei der Sache.

Jedenfalls holpert das Tram auf die Haltestelle zu, an der der Bekannte wartete. Im kalten, zugigen Wind. Trotz anderer Sphären, Aufmerksamkeit aus den Augenwinkeln, ihn gesehen und zwecks Kontaktaufnahme wild gestikulierend. Besagter Bekannter, trotz tränender Augen, auch Aufmerksam und erkennen signalisierend. Auf einem Sitz vor mir Platz nehmend entspann sich folgender Dialog (hier, aufgrund der Leser in Deutschland, in Schriftsprache):

Autor: Hallo, lange nicht gesehen, wie geht's?
Bekannter: Danke gut und selber?
Tram: Rumpelquietschtürauftürzukinderschreidurchsagederleitstelle.....
Autor: Eigentlich ganz gut und so und man schlägt sich halt durchs Leben und so
Bekannter: Ja, wem sagst Du das (Dir, natürlich, oder schiele ich?)
Tram: Rumpelquietschtürauftürzukönnensiemirbittebeimaussteigenmitdemwagenhelfen....
Autor: Und wohin des Weges?
Bekannter: Nach Hause, hatte einen riesen Absturz
Tram: Genau in dem Moment wie auf Federn. Kein Geräusch, nichts. Die nächsten beiden Sitzreihen vor und nach uns erstarren und gehen in Lauerstellung. Quasi Horchposten!
Autor(etwas pikiert): Einen Absturz (....in Deinem Alter? Kein Wunder tränen Dir die Augen, denkend)?
Zuhörer(auch nur denkend, aber Mimik entsprechend): Meine Güte! In dem Alter. Dieser versoffene alte Sack!
Bekannter: Ja. Und was für Einen. Darum muss ich jetzt nach Hause, kann nicht mehr arbeiten!
Autor(laut)/Zuhörer(denkend): MEINE Fresse! So schlimm? Und das am helllichten Tag! (letzteres nur denkend, HOFFE ich!!)
Bekannter: Ja, wirklich. Zum Glück kann ich zuhause weiter machen. Aber...eigentlich müsstest Du mir ja einen Rat geben können, Du kennst das ja aus eigener Erfahrung, hast ja sicher täglich damit zu tun......
Tram/Zuhörer: Stille. Man kann eine Stecknadel fallen hören. Ein Wunder kommt nicht auch noch der Tram-Chauffeur nach hinten. Alle denken: Jetzt kommt's! Skandal! Der Abend ist gerettet.
Autor:.....äehm, wiebittewaswiesoICH?
Tram/Zuhörer: Erste Köpfe drehen sich zu uns um. So, jetzt wollen wir's aber Alle wissen! Raus mit der Sprache. Da sind wir mal gespannt, wie Du da wieder rauskommst.
Bekannter: Ja. Du bist doch in der IT!? Du kennst Dich doch aus mit COMPUTER-Abstürzen.

Mir fällt ein Stein vom Herzen und ich habe schon lange nicht mehr soviel enttäuschte Gesichter gesehen wie in diesem Augenblick.....

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wasser bis zum Hals

Eigentlich, eigentlich habe ich kein Problem mit Alkohol. Wirklich nicht. Ich schwör. Auch nicht ohne, ihr Scherzkekse. Gelegentlich mal ein Glas Rotwein. Hie und da. Auch mal einen Grappa nach dem Essen. Und wenn ich dann mal in eine Bar gehe, dann auch einen Drink. Oder zwei. oder drei. Nicht mehr. Mich hat noch niemand nach Hause tragen müssen. Rollen schon. Aber tragen? Nein. Da kenne ich andere. Ohne jetzt hier Namen zu nennen.
Ich bin auch eher, wenn, dann der Typ stiller Trinker. Weil. In einer Beiz aufgewachsen. Und zuviel erlebt, was zuviel Alkohol aus Menschen machen kann. Insbesondere auf der verbalen Ebene. Würde auch. Je mehr Alkohol, desto weniger. Das ist wie bei Professor Otto. Je schiefer das Brett, desto schneller das "Zisch" und umso lauter der Bums. Oder so. Wobei die meisten mit zuviel, dann ja kein Bums mehr. Auch wenn sie gerne würden.
Nur ganz selten, wenn wirklich alle Umstände zusammen kommen. Dann, dann kann es auch mir passieren. Dass meine Stern…

Lange Rede kurzer Sinn

Schnell. Geduld? Keine. Also die wenigsten. Am liebsten schon gestern. Oder noch früher. Dass wertvollste, was man also schenken kann? Zeit. Und ein Ohr. Oder zwei. Leihweise. Nicht so van Gogh mässig. Der hat sein Ohr ja auch abgegeben. Quasi. Nein. Wirklich nur leihweise. Hin- oder zuhören. Ist wirklich wertvoll. Auf beide Seiten. Ich versuche zuzuhören, bin aber auch ganz dankbar. Wenn mir mal jemand zuhört. So wie sie es tun. Die Leser dieser Geschichten. Sie schenken mir auch. Immer wieder. Ihre Aufmerksamkeit. Das ist für mich Lohn und Ansporn. Ich, wir, bessere Hälfte und ich. Wir versuche daher auch ab und zu etwas zurückzugeben. Das nächste Mal am 23. Mai. Details später. Nur damit sie schon einmal vorgewarnt sind. Zurück zum Thema. Zeit schenken. Weil, auch ich. Habe auch so eine Unart. Oder Tic. Also nicht, dass sie jetzt Angst haben müssen. Von wegen Tourette oder so. Wobei Angst etwas weit gegriffen. Einer meiner Schulfreunde hatte einen. War ganz lustig damals. Für uns. …

Berührungsängste

Es ist wegen meiner Jungmannschaft. Also wegen meiner Kinder. Weil, die kommen immer wieder mal. Mit so Hinweisen. Man könne jetzt zum Beispiel im Internet iPhones gewinnen. Ganz einfach. Oder da gäbe es so Gewinnspiele. Wenn man CHF 10.- einzahle, dann könne man für CHF 50.- gamen. Also früher. Als sie ihr erstes iPhone bekamen. Bezahlt! Nicht gewonnen! Mittlerweile sind sie auf- und abgeklärter. Darin, nicht alles zu glauben, was man im Internet so liest. Oder in Zeitungen. Eher gesunder Menschenverstand. Und dann selber beurteilen. Kann das wahr sein? Oder nicht? Und wenn ja, wie viel davon? Gibt es eine zweite Seite? Die gibt es nämlich immer. Mitunter schauen Geschichten dann ganz anders aus, wenn man die eine Seite gelesen hat und die andere Seite dann dazu um Auskunft bittet. Was wollte der Schreiber damit zum Ausdruck bringen? Will er nämlich immer. Ich schwör. Was zum Ausdruck bringen. Nur ist es manchmal erst auf den zweiten Blick ersichtlich. Oder dem dritten. Wie letztens…