Direkt zum Hauptbereich

Gewöhnliche Gewohnheiten

Ich mag Zürich. Ich mag den Kontakt zu Leuten. Allen. Fast. Ich mag auch Weihnachten. resp die Zeit davor. Was ich weniger mag, ist dies Alles in Kombination. Also Zürich in der Vorweihnachtszeit mit all den Leuten. Resp. weniger die Tatsache an sich, als den Umstand den dies mit sich bringt. Also die Unruhe.

Warum? Es ist nichts mehr wie sonst. Nichts. Gar nichts. Sie wissen was ich meine? Zum Beispiel können sie normalerweise am Bellevue die Strassen auch bei Rot überqueren. Ich würde vermutlich leicht übertreiben, wenn ich behaupte man kennt sich untereinander. Also all die Automobilisten und Tramführer dieser Stadt. Aber es ist nahe dran. Zürich ist klein und überschaubar. Man weiss, der oder die sind immer um die selbe Zeit am selben Ort und brauchen so und so lang um die Strasse zu überqueren. Also wenn ich den Fuss ganz kurz vom Gas nehme, reicht es, dass er oder sie das überlebt. Man streift sich vielleicht. Nur ganz leicht. Höchstens. Noch schnell ein kurzes Winken in den Rückspiegel und gut ist. Es gibt sogar schon Touristen, die sich an das gewöhnt haben. Also richtige Touristen, nicht all Jene, die seit einigen Jahren mehr oder weniger lang in die Stadt einfallen und uns NICHT die Arbeitsplätze wegnehmen. Nein, die nicht. Aber die Parkplätze. Und ich weiss nicht, was schlimmer ist. In Zürich.

Aber ich verliere mich in Details. Ich wollte ja von wegen der Umstände.....aber es hat damit zu tun. Also das Bellevue. Zumindest örtlich. Denn mein Stammlokal befindet sich in der Nähe. Und DASS hat vor allem damit zu tun. Den Umständen. Mittlerweile ist es übrigens schon das Stammlokal fast der ganzen Familie. Zumindest der besseren Hälfte. Das ist wichtig. Es hat nämlich mit dieser Geschichte zu tun. Sie werden sehen.....

Aber zurück zu den eingangs erwähnten Umständen. All diese Haufen. Diese Haufen von Leuten, fallen ein. Nicht nur in die Stadt sondern auch, zumindest in grösseren Teilen, in das Stammlokal. Was für dieses wirtschaftlich durchaus Sinn macht, treibt uns, die anderen Stammgäste, und mich, in den Wahnsinn. Es ist, unterm Jahr, nämlich alles geregelt. Man kennt sich. Man weiss, wer wann kommt, wo sitzt und wie lange bleibt. Es ist fast wie auf dem Land. Nur in der Stadt. Was mich beruhigt. Nicht das ich was gegen das Land hätte. Also die Leute und das Leben dort. Ich habe auch nichts gegen, sagen wir, Nacktschnecken. Auf einem Weg. Man kann sich schliesslich aus dem Weg gehen. in beiden Fällen. Also Alles gut. Zurück ins Stammlokal. Zum Haufen. Dieser Haufen bringt Alles durcheinander. Und dieses Gefühl, dass mag ich nicht. Es ist ähnlich, wie einem auf einer langen Rolltreppe, auf der alles seinen Gang geht, oder steht, Sie erinnern sich? Steher oder Geher, also auf dieser langen Rolltreppe, auf der sich, zumindest in Zürich, auch beinahe Alle kennen und wissen wo sie wie zu stehen oder gehen haben, einem plötzlich ein Geistergeher entgegenkommt. Mit einem Rollkoffer im Schlepptau. Was über kurz oder lang auch zu einem Haufen führt....am Ende. Am Ende der Rolltreppe.

Zum Glück liege ich aber nicht unterdiesem Haufen, sondern sitze. In meiner Stammkneipe, am Bellevue. An der Bar. Aufgrund der Situation zwar nicht auf meinem Stammplatz und unter vielen Fremden. Aber immerhin. Und ehe ich mich darüber aufrege und ihnen diese Geschichte auftische, kommt Dodo. Nein, NICHT Godot. Es stimmt schon. Dodo kommt. Und frägt: Du heute alleine? Wo Frau? Krank? Macht nix. Ich da hinten Deine Stammplatz. Jetzt frei. Du gehen.

Dodo! Ich liebe Dich....

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wasser bis zum Hals

Eigentlich, eigentlich habe ich kein Problem mit Alkohol. Wirklich nicht. Ich schwör. Auch nicht ohne, ihr Scherzkekse. Gelegentlich mal ein Glas Rotwein. Hie und da. Auch mal einen Grappa nach dem Essen. Und wenn ich dann mal in eine Bar gehe, dann auch einen Drink. Oder zwei. oder drei. Nicht mehr. Mich hat noch niemand nach Hause tragen müssen. Rollen schon. Aber tragen? Nein. Da kenne ich andere. Ohne jetzt hier Namen zu nennen.
Ich bin auch eher, wenn, dann der Typ stiller Trinker. Weil. In einer Beiz aufgewachsen. Und zuviel erlebt, was zuviel Alkohol aus Menschen machen kann. Insbesondere auf der verbalen Ebene. Würde auch. Je mehr Alkohol, desto weniger. Das ist wie bei Professor Otto. Je schiefer das Brett, desto schneller das "Zisch" und umso lauter der Bums. Oder so. Wobei die meisten mit zuviel, dann ja kein Bums mehr. Auch wenn sie gerne würden.
Nur ganz selten, wenn wirklich alle Umstände zusammen kommen. Dann, dann kann es auch mir passieren. Dass meine Stern…

Lange Rede kurzer Sinn

Schnell. Geduld? Keine. Also die wenigsten. Am liebsten schon gestern. Oder noch früher. Dass wertvollste, was man also schenken kann? Zeit. Und ein Ohr. Oder zwei. Leihweise. Nicht so van Gogh mässig. Der hat sein Ohr ja auch abgegeben. Quasi. Nein. Wirklich nur leihweise. Hin- oder zuhören. Ist wirklich wertvoll. Auf beide Seiten. Ich versuche zuzuhören, bin aber auch ganz dankbar. Wenn mir mal jemand zuhört. So wie sie es tun. Die Leser dieser Geschichten. Sie schenken mir auch. Immer wieder. Ihre Aufmerksamkeit. Das ist für mich Lohn und Ansporn. Ich, wir, bessere Hälfte und ich. Wir versuche daher auch ab und zu etwas zurückzugeben. Das nächste Mal am 23. Mai. Details später. Nur damit sie schon einmal vorgewarnt sind. Zurück zum Thema. Zeit schenken. Weil, auch ich. Habe auch so eine Unart. Oder Tic. Also nicht, dass sie jetzt Angst haben müssen. Von wegen Tourette oder so. Wobei Angst etwas weit gegriffen. Einer meiner Schulfreunde hatte einen. War ganz lustig damals. Für uns. …

Berührungsängste

Es ist wegen meiner Jungmannschaft. Also wegen meiner Kinder. Weil, die kommen immer wieder mal. Mit so Hinweisen. Man könne jetzt zum Beispiel im Internet iPhones gewinnen. Ganz einfach. Oder da gäbe es so Gewinnspiele. Wenn man CHF 10.- einzahle, dann könne man für CHF 50.- gamen. Also früher. Als sie ihr erstes iPhone bekamen. Bezahlt! Nicht gewonnen! Mittlerweile sind sie auf- und abgeklärter. Darin, nicht alles zu glauben, was man im Internet so liest. Oder in Zeitungen. Eher gesunder Menschenverstand. Und dann selber beurteilen. Kann das wahr sein? Oder nicht? Und wenn ja, wie viel davon? Gibt es eine zweite Seite? Die gibt es nämlich immer. Mitunter schauen Geschichten dann ganz anders aus, wenn man die eine Seite gelesen hat und die andere Seite dann dazu um Auskunft bittet. Was wollte der Schreiber damit zum Ausdruck bringen? Will er nämlich immer. Ich schwör. Was zum Ausdruck bringen. Nur ist es manchmal erst auf den zweiten Blick ersichtlich. Oder dem dritten. Wie letztens…