Direkt zum Hauptbereich

Freie Marktwirtschaft im Kinderzimmer

Es beginnt eigentlich schon am Freitag. Der Nachwuchs ausgeflogen und wird erst am späteren Abend zurück erwartet. Was bedeutet, er geht nicht vor 23:00 Uhr ins Bett. Meine bessere Hälfte und mich veranlasst das zu kühnsten Spekulationen bezüglich ausschlafen am Samstag morgen. Weil, unsere Kinder unter der Woche, wenn sie müssen, nicht aus dem Bett kommen, aber Weekends, wenn sie könnten, partout nicht ausschlafen sondern um 07:00 schon Aktivitäten an den Tag legen. Darum, beim zu Bett gehen Rollladen runter, damit es am Samstag morgen möglichst lange dunkel bleibt und den Schlaf unserer Kids quasi künstlich verlängert. Soweit die Planung. Altgediente Elternpaare ahnen, was am Samstag morgen folgt.

Vermutlich träume ich noch. Meine innere Uhr sagt mir es KANN nicht viel später als 06:30 sein und irgendwo ahne ich im Delirium, dass heute Samstag sein muss. Also nicht arbeiten gehen müssen. Warum höre ich dann Geschirr klappern? Ergo? Traum! Ich dämmere wieder weg. Aber nicht völlig, weil auf das vermeintliche Klappern folgt......Stille...... fast schon gespenstische Stille....! An Schlaf ist jetzt nicht mehr zu denken. Also doch mal vorsichtig die Augen öffnen und ……aaaaaaaaaaaaaaaahhhhhh!!!!!! VINCENT!  Himmel!!

Im schummrigen Halbdunkel des Schlafzimmers steht, weiss Gott wie lange schon, unser Jüngster im Schlafanzug, bocksteif und still vor unserem Bett und starrt uns an, wie seinerzeit Nicholson in Shining von der Leinwand. Ich glaub ich hab einen Herzinfarkt.

„Seid ihr wach? Ich habe Frühstück gemacht!“ Kaum erholt vom Schreck, beschleicht mich neues Unbehagen. Frühstück gemacht? Oh Gott! Nicht dass ich kein Vertrauen in die Fähigkeiten meines Nachwuchses hätte, aber grundsätzlich traue ich ihm alles zu. Also hurtig aufgesprungen. Mit einem Bein in der Hose über den Bettvorleger stolpernd, segle ich in Richtung Küche……und sehe? Erst mal schwarz, dann Sternchen, dann vermutlich ziemlich dumm aus der Wäsche. Danach unseren Tisch, darauf vier Teller, zwei Messer, drei Wassergläser und….nix. Schwein gehabt. Kein Schlachtfeld, keine irreparablen Schäden. Alles gut.

Da nun eh schon einmal wach, vervollständige ich das „gemachte Frühstück“ mit den für uns bei einem Weekend üblichen Zutaten. Dabei akustisch untermalt von „Gesang“ meines Juniors, der in allen Zimmern Kund tut, heute ganz ALLEIN das Frühstück gemacht zu haben. Dies in einer Lautstärke, dass mir noch heute die Nachbarn verschwörerisch zublinzeln.

Der Hammer kommt dann während des eigentlichen Morgenessens. Nachdem noch einmal nachdrücklich darauf hingewiesen wurde, heute ganz alleine das Frühstück gemacht zu haben: „Papa, bekomme ich jetzt mehr Taschengeld“?

Die Marktwirtschaft ist definitiv auch in unserem Hause angekommen. ;-)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Kreis schliesst sich

Eigentlich, ja eigentlich, wäre jetzt Ruedi an der Reihe gewesen. Leser meiner Geschichten erinnern sich vielleicht noch an ihn. Ruedi hat mich mit seinen Ratschlägen und Geschichten eine zeit lang durch mein Leben begleitet. Und auf einmal war er verschwunden. Lange Zeit blieb er unsichtbar. Aber letztens stand er wieder im Tram und lächelte mir zu. Aus einer gewissen Distanz. Aber er war es. Ich bin ganz sicher. Weil, Ruedi hat eine gewisse Ähnlichkeit mit meinem Vater. Also optisch. Vom Aussehen her. Und mein Vater lebt ja schon lange nicht mehr. Darum fällt er mir auch immer wieder auf. Spannend ist auch, dass ich ihm in letzter Zeit auf eine gewisse Art immer wieder mal begegne. An ihn erinnert werde. Das hat wohl mit meinem Alter zu tun. Sogar im Beruf passiert mir das. Wie letzthin in Bern. An einer grossen Konferenz unserer Branche. Dabei hatte mein Vater doch so gar nichts mit IT am Hut. Die gab es so seinerzeit auch kaum. Eine Eigenschaft von ihm ist mir noch besonders im Gedä…

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…