Direkt zum Hauptbereich

Freie Marktwirtschaft im Kinderzimmer

Es beginnt eigentlich schon am Freitag. Der Nachwuchs ausgeflogen und wird erst am späteren Abend zurück erwartet. Was bedeutet, er geht nicht vor 23:00 Uhr ins Bett. Meine bessere Hälfte und mich veranlasst das zu kühnsten Spekulationen bezüglich ausschlafen am Samstag morgen. Weil, unsere Kinder unter der Woche, wenn sie müssen, nicht aus dem Bett kommen, aber Weekends, wenn sie könnten, partout nicht ausschlafen sondern um 07:00 schon Aktivitäten an den Tag legen. Darum, beim zu Bett gehen Rollladen runter, damit es am Samstag morgen möglichst lange dunkel bleibt und den Schlaf unserer Kids quasi künstlich verlängert. Soweit die Planung. Altgediente Elternpaare ahnen, was am Samstag morgen folgt.

Vermutlich träume ich noch. Meine innere Uhr sagt mir es KANN nicht viel später als 06:30 sein und irgendwo ahne ich im Delirium, dass heute Samstag sein muss. Also nicht arbeiten gehen müssen. Warum höre ich dann Geschirr klappern? Ergo? Traum! Ich dämmere wieder weg. Aber nicht völlig, weil auf das vermeintliche Klappern folgt......Stille...... fast schon gespenstische Stille....! An Schlaf ist jetzt nicht mehr zu denken. Also doch mal vorsichtig die Augen öffnen und ……aaaaaaaaaaaaaaaahhhhhh!!!!!! VINCENT!  Himmel!!

Im schummrigen Halbdunkel des Schlafzimmers steht, weiss Gott wie lange schon, unser Jüngster im Schlafanzug, bocksteif und still vor unserem Bett und starrt uns an, wie seinerzeit Nicholson in Shining von der Leinwand. Ich glaub ich hab einen Herzinfarkt.

„Seid ihr wach? Ich habe Frühstück gemacht!“ Kaum erholt vom Schreck, beschleicht mich neues Unbehagen. Frühstück gemacht? Oh Gott! Nicht dass ich kein Vertrauen in die Fähigkeiten meines Nachwuchses hätte, aber grundsätzlich traue ich ihm alles zu. Also hurtig aufgesprungen. Mit einem Bein in der Hose über den Bettvorleger stolpernd, segle ich in Richtung Küche……und sehe? Erst mal schwarz, dann Sternchen, dann vermutlich ziemlich dumm aus der Wäsche. Danach unseren Tisch, darauf vier Teller, zwei Messer, drei Wassergläser und….nix. Schwein gehabt. Kein Schlachtfeld, keine irreparablen Schäden. Alles gut.

Da nun eh schon einmal wach, vervollständige ich das „gemachte Frühstück“ mit den für uns bei einem Weekend üblichen Zutaten. Dabei akustisch untermalt von „Gesang“ meines Juniors, der in allen Zimmern Kund tut, heute ganz ALLEIN das Frühstück gemacht zu haben. Dies in einer Lautstärke, dass mir noch heute die Nachbarn verschwörerisch zublinzeln.

Der Hammer kommt dann während des eigentlichen Morgenessens. Nachdem noch einmal nachdrücklich darauf hingewiesen wurde, heute ganz alleine das Frühstück gemacht zu haben: „Papa, bekomme ich jetzt mehr Taschengeld“?

Die Marktwirtschaft ist definitiv auch in unserem Hause angekommen. ;-)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wasser bis zum Hals

Eigentlich, eigentlich habe ich kein Problem mit Alkohol. Wirklich nicht. Ich schwör. Auch nicht ohne, ihr Scherzkekse. Gelegentlich mal ein Glas Rotwein. Hie und da. Auch mal einen Grappa nach dem Essen. Und wenn ich dann mal in eine Bar gehe, dann auch einen Drink. Oder zwei. oder drei. Nicht mehr. Mich hat noch niemand nach Hause tragen müssen. Rollen schon. Aber tragen? Nein. Da kenne ich andere. Ohne jetzt hier Namen zu nennen.
Ich bin auch eher, wenn, dann der Typ stiller Trinker. Weil. In einer Beiz aufgewachsen. Und zuviel erlebt, was zuviel Alkohol aus Menschen machen kann. Insbesondere auf der verbalen Ebene. Würde auch. Je mehr Alkohol, desto weniger. Das ist wie bei Professor Otto. Je schiefer das Brett, desto schneller das "Zisch" und umso lauter der Bums. Oder so. Wobei die meisten mit zuviel, dann ja kein Bums mehr. Auch wenn sie gerne würden.
Nur ganz selten, wenn wirklich alle Umstände zusammen kommen. Dann, dann kann es auch mir passieren. Dass meine Stern…

Lange Rede kurzer Sinn

Schnell. Geduld? Keine. Also die wenigsten. Am liebsten schon gestern. Oder noch früher. Dass wertvollste, was man also schenken kann? Zeit. Und ein Ohr. Oder zwei. Leihweise. Nicht so van Gogh mässig. Der hat sein Ohr ja auch abgegeben. Quasi. Nein. Wirklich nur leihweise. Hin- oder zuhören. Ist wirklich wertvoll. Auf beide Seiten. Ich versuche zuzuhören, bin aber auch ganz dankbar. Wenn mir mal jemand zuhört. So wie sie es tun. Die Leser dieser Geschichten. Sie schenken mir auch. Immer wieder. Ihre Aufmerksamkeit. Das ist für mich Lohn und Ansporn. Ich, wir, bessere Hälfte und ich. Wir versuche daher auch ab und zu etwas zurückzugeben. Das nächste Mal am 23. Mai. Details später. Nur damit sie schon einmal vorgewarnt sind. Zurück zum Thema. Zeit schenken. Weil, auch ich. Habe auch so eine Unart. Oder Tic. Also nicht, dass sie jetzt Angst haben müssen. Von wegen Tourette oder so. Wobei Angst etwas weit gegriffen. Einer meiner Schulfreunde hatte einen. War ganz lustig damals. Für uns. …

Berührungsängste

Es ist wegen meiner Jungmannschaft. Also wegen meiner Kinder. Weil, die kommen immer wieder mal. Mit so Hinweisen. Man könne jetzt zum Beispiel im Internet iPhones gewinnen. Ganz einfach. Oder da gäbe es so Gewinnspiele. Wenn man CHF 10.- einzahle, dann könne man für CHF 50.- gamen. Also früher. Als sie ihr erstes iPhone bekamen. Bezahlt! Nicht gewonnen! Mittlerweile sind sie auf- und abgeklärter. Darin, nicht alles zu glauben, was man im Internet so liest. Oder in Zeitungen. Eher gesunder Menschenverstand. Und dann selber beurteilen. Kann das wahr sein? Oder nicht? Und wenn ja, wie viel davon? Gibt es eine zweite Seite? Die gibt es nämlich immer. Mitunter schauen Geschichten dann ganz anders aus, wenn man die eine Seite gelesen hat und die andere Seite dann dazu um Auskunft bittet. Was wollte der Schreiber damit zum Ausdruck bringen? Will er nämlich immer. Ich schwör. Was zum Ausdruck bringen. Nur ist es manchmal erst auf den zweiten Blick ersichtlich. Oder dem dritten. Wie letztens…