Direkt zum Hauptbereich

Evolution

Da! Schon wieder! Erst war es nur so eine diffuse Beobachtung im Unterbewusstsein, doch jetzt fällt es mich immer öfter, an den unterschiedlichsten Orten, auf.

 

Ich gehöre noch zu einer Generation von Menschen, die ein Restaurant, eine Bar oder eine Kneipe um des geniessen willens betreten. Zugegeben, manchmal auch weil sich ab und an schon beginnt das Zipperlein bemerkbar zu machen. Aber zum Thema „gefühltes vs. effektives Alter“ mehr in einer anderen Geschichte.

 

Jedenfalls, wenn ich solch ein Etablissement betrete, dann lasse ich zuerst mal den Blick schweifen. Wo hat es einen mir genehmen Tisch, wer sitzt in unmittelbarer Nähe, möchte ich mit diesem oder jenem in Kontakt/in ein Gespräch kommen, hat es auch etwas für’s Auge (nicht was Sie jetzt denken…es geht mir dabei fast wirklich ausschliesslich nur um ein stimmiges Gesamtbild und dieses hängt nicht nur an einer Wand). Habe ich das Gesuchte ausgemacht steure ich darauf zu und beginne mich häuslich einzurichten. Passt Alles, lasse ich den Blick schweifen und ergebe mich den Dingen, die da kommen….manchmal aber auch nicht, was soll’s. Jedenfallsgeht das Ganze einher mit einem gewissen Mass an Würde und innerer Haltung, die sich in einem, meinem, aufrechten Gang widerspiegelt. Die Zeit, in der ich gebückt an meinem Rollator hängend um die Ecken kurve und zum Schrecken anderer, braver, Verkehrsteilnehmer werde, kommt noch früh genug. In letzter Zeit fällt mir aber folgendes auf:

 

Die Tür öffnet sich, herein schleicht eine Mischung zwischen Quasimodo und Schweisshund. Geschlecht aufgrund der gebückten Körperhaltung zunächst undefinierbar. Unter dem Arm ein Laptop oder sonst ein elektronisches Teil. Der, in der Regel, etwas irre mitunter auch gehetzte Blick schweift suchend durch den Raum. Mein erster Gedanke. Mist! Da hat sich ein Junkie auf der Suche nach seinem nächsten Schuss etwas „organisiert“ dass er hier zu Geld machen will und bei meinem Glück sucht er sich dafür ausgerechnet mich aus. Ich beginne in Gedanken bereits etliche Fluchtszenarien durchzuspielen. Erst die relative Gelassenheit des anwesenden Personals, das seine stoische Haltung auch dann nicht aufgibt, als der Neuankömmling mit gequältem Blick in die Knie geht und fast auf dem Boden rutschend die Wände entlangschnüffelt, beruhigt mich wieder. Und da fällt es mir wie Schuppen aus den Ohren. STECKDOSE! Der sucht tatsächlich eine Steckdose.

 

Die Digitale Revolution treibt uns in der Evolution scheinbarvom aufrechten Gang wieder zurück in die Kauerhaltung einesNeandertalers, steht’s auf der Suche nach einer Tankstelle für unsere Gadgets. Sie fallen mir immer häufiger auf. Bereits warte ich auf den Ersten, der mit einer Stromschiene im Gepäck auftaucht um dem Umstand der noch nur wenig vorhandenen Möglichkeiten des Strombezuges an öffentlichen Orten zu begegnen. Vielleicht sollte ich in Aktien eines Steckdosenherstellers investieren…..

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Kreis schliesst sich

Eigentlich, ja eigentlich, wäre jetzt Ruedi an der Reihe gewesen. Leser meiner Geschichten erinnern sich vielleicht noch an ihn. Ruedi hat mich mit seinen Ratschlägen und Geschichten eine zeit lang durch mein Leben begleitet. Und auf einmal war er verschwunden. Lange Zeit blieb er unsichtbar. Aber letztens stand er wieder im Tram und lächelte mir zu. Aus einer gewissen Distanz. Aber er war es. Ich bin ganz sicher. Weil, Ruedi hat eine gewisse Ähnlichkeit mit meinem Vater. Also optisch. Vom Aussehen her. Und mein Vater lebt ja schon lange nicht mehr. Darum fällt er mir auch immer wieder auf. Spannend ist auch, dass ich ihm in letzter Zeit auf eine gewisse Art immer wieder mal begegne. An ihn erinnert werde. Das hat wohl mit meinem Alter zu tun. Sogar im Beruf passiert mir das. Wie letzthin in Bern. An einer grossen Konferenz unserer Branche. Dabei hatte mein Vater doch so gar nichts mit IT am Hut. Die gab es so seinerzeit auch kaum. Eine Eigenschaft von ihm ist mir noch besonders im Gedä…

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…