App no App

Ich gebe es ja zu! Ich bin ein Apple-Jünger erster Stunde. Immer noch. Mittlerweile liebäugle ich sogar schon mit einem Mac Book Pro (böööse, ich weiss. Und ich leiste Allen Abbitte, die ich früher milde verspottet habe. Ich schwör!)

Ich kann nicht einmal sagen, was mich so fasziniert. Vielleicht ist es schon die Altersmilde die sich von hinten anschleicht.

Zurück zum Thema. Apple? Geil! IPhone? Auch geil. Man verzeihe mir den Ausdruck. Zu Beginn war ich Einer der Hysteriker, die jede neue App drauf haben mussten. Mittlerweile beschränkt sich das auf rund 20 derer. Die Neuste möchte ich mir heute ziehen. Die Decision App. Sie soll einem bei Entscheidungsfindungen helfen. Früher, zu meinen Zeiten, ja, da gab es schon Papier und Bleistift, genügte dazu ein Blatt Papier. Ein Kreuz darauf, oben drüber ein "+" und "-" und drunter die entsprechenden Punkte notiert. Sieger war die Seite mit den meisten Aufzählungen. Meistens ;-) So manche Freundin fiel dieser Vorgehensweise zum Opfer ;-)

Heute braucht es dazu diese App. Oder doch nicht? Was ist, wenn ich kein Papier zur Hand habe? Wie komme ich dann zu einem Entscheid ob ich die Entscheidungsapp brauche, wenn ich sie noch nicht habe?

Sie verstehen mein Dilemma?

Beliebte Posts aus diesem Blog

Fleischwolf

Wenn einer eine Reise tut

Die Nummer Eins