Direkt zum Hauptbereich

30 Zentimeter, oder es kommt eben doch auf die Gösse an!

Wie immer, wenn sich männliche Wesen zu einer illustren Runde treffen, landet man mehr oder weniger zwangsläufig bei mindestens einem von zwei Themen. Entweder Militär oder der "relevanten Grösse". So just auch diese Woche, anlässlich eines Austausches unter Freunden.

Da dies ein jugendfreier Blog ist, lassen wir das Eine und sprechen kurz über das Andere. Sie vermuten richtig. Der relevanten Grösse. Insbesondere über das, in Relation zu dem von dieser, ausgelöstem Glücksgefühl. Mehrheitlich bei Damen. Aber nicht nur. Man hört da ja so einiges.

Besonders jetzt zu dieser Jahreszeit gewinnt dieses Thema ja wieder deutlich an Aufmerksamkeit. Wir nähern uns schliesslich Weihnachten mit grossen Schritten. Und so Mancher nutzt die Gelegenheit, die günstige, um seine Liebste mit der Grösse zu beeindrucken. Er täte vermutlich besser daran, dies hin und wieder auch unterm Jahr zu tun. Da sich so Einige aber nur auf das Eine mal beschränken, so Mancher, weil er gar nicht öfter kann, passiert nun nämlich paradoxes.

Das Glücksgefühl des, nun drücken wir es mal mit "Beschenkten" aus, verhält sich nämlich sehr oft diametral zur Grösse. Sprich je kleiner, desto grösser das Glücksgefühl. Und dabei muss Mann sich nicht mal grosse Mühe geben. Obwohl. Etwas Romantik kann in solchen Augenblicken nie schaden. Aber. Kaum von Ihm oder Ihr in wahrsten Sinn des Wortes in die Hand genommen und ans Tages- oder Kerzenlicht gezerrt, ein Blick, ein kurzes Aufstöhnen, verzücktes Seufzen die Augen glänzen und schon ist es vorbei. Die Verpackung, wenn denn noch Zeit für eine solche war, landet achtlos auf der Seite. Noch eine Umarmung, aber nicht in allen Fällen und das war's.

Interessanterweise, wenn sich der Beschenkte darauffolgend mit seinem Freundeskreis trifft, kehrt sich das Paradoxum wieder. Dann steigt das Glücksgefühl wieder mit der Grösse. Beim gegenüber steigt mitunter auch was. Zumeist der Neid. Hin und wieder auch Bewunderung. Wie Mann sich auch ins Zug legt, wie man es auch dreht und wendet, man kann es nur selten recht machen.

Ich persönliche mache es hin und wieder auch unterm Jahr. Besonders, wenn mich mein Weg nach Bern führt. Dann komme ich in der Regel mit gut 30 Zentimeter nach Hause. Von was ich eigentlich spreche? Auf was genau sich die Grösse bezieht? Na, auf die von den Geschenken, die man seinen Liebsten, hoffentlich nicht nur zu Weihnachten beschert, natürlich. In meinem Fall geht das, wenn ich in Bern war, selten ohne eine Schachtel Bären. Die von Glatz. Dem Beck. 30cm Mandelbären-Glückseligkeit. Was dachten Sie denn?



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wasser bis zum Hals

Eigentlich, eigentlich habe ich kein Problem mit Alkohol. Wirklich nicht. Ich schwör. Auch nicht ohne, ihr Scherzkekse. Gelegentlich mal ein Glas Rotwein. Hie und da. Auch mal einen Grappa nach dem Essen. Und wenn ich dann mal in eine Bar gehe, dann auch einen Drink. Oder zwei. oder drei. Nicht mehr. Mich hat noch niemand nach Hause tragen müssen. Rollen schon. Aber tragen? Nein. Da kenne ich andere. Ohne jetzt hier Namen zu nennen.
Ich bin auch eher, wenn, dann der Typ stiller Trinker. Weil. In einer Beiz aufgewachsen. Und zuviel erlebt, was zuviel Alkohol aus Menschen machen kann. Insbesondere auf der verbalen Ebene. Würde auch. Je mehr Alkohol, desto weniger. Das ist wie bei Professor Otto. Je schiefer das Brett, desto schneller das "Zisch" und umso lauter der Bums. Oder so. Wobei die meisten mit zuviel, dann ja kein Bums mehr. Auch wenn sie gerne würden.
Nur ganz selten, wenn wirklich alle Umstände zusammen kommen. Dann, dann kann es auch mir passieren. Dass meine Stern…

Lange Rede kurzer Sinn

Schnell. Geduld? Keine. Also die wenigsten. Am liebsten schon gestern. Oder noch früher. Dass wertvollste, was man also schenken kann? Zeit. Und ein Ohr. Oder zwei. Leihweise. Nicht so van Gogh mässig. Der hat sein Ohr ja auch abgegeben. Quasi. Nein. Wirklich nur leihweise. Hin- oder zuhören. Ist wirklich wertvoll. Auf beide Seiten. Ich versuche zuzuhören, bin aber auch ganz dankbar. Wenn mir mal jemand zuhört. So wie sie es tun. Die Leser dieser Geschichten. Sie schenken mir auch. Immer wieder. Ihre Aufmerksamkeit. Das ist für mich Lohn und Ansporn. Ich, wir, bessere Hälfte und ich. Wir versuche daher auch ab und zu etwas zurückzugeben. Das nächste Mal am 23. Mai. Details später. Nur damit sie schon einmal vorgewarnt sind. Zurück zum Thema. Zeit schenken. Weil, auch ich. Habe auch so eine Unart. Oder Tic. Also nicht, dass sie jetzt Angst haben müssen. Von wegen Tourette oder so. Wobei Angst etwas weit gegriffen. Einer meiner Schulfreunde hatte einen. War ganz lustig damals. Für uns. …

Berührungsängste

Es ist wegen meiner Jungmannschaft. Also wegen meiner Kinder. Weil, die kommen immer wieder mal. Mit so Hinweisen. Man könne jetzt zum Beispiel im Internet iPhones gewinnen. Ganz einfach. Oder da gäbe es so Gewinnspiele. Wenn man CHF 10.- einzahle, dann könne man für CHF 50.- gamen. Also früher. Als sie ihr erstes iPhone bekamen. Bezahlt! Nicht gewonnen! Mittlerweile sind sie auf- und abgeklärter. Darin, nicht alles zu glauben, was man im Internet so liest. Oder in Zeitungen. Eher gesunder Menschenverstand. Und dann selber beurteilen. Kann das wahr sein? Oder nicht? Und wenn ja, wie viel davon? Gibt es eine zweite Seite? Die gibt es nämlich immer. Mitunter schauen Geschichten dann ganz anders aus, wenn man die eine Seite gelesen hat und die andere Seite dann dazu um Auskunft bittet. Was wollte der Schreiber damit zum Ausdruck bringen? Will er nämlich immer. Ich schwör. Was zum Ausdruck bringen. Nur ist es manchmal erst auf den zweiten Blick ersichtlich. Oder dem dritten. Wie letztens…