Direkt zum Hauptbereich

30 Zentimeter, oder es kommt eben doch auf die Gösse an!

Wie immer, wenn sich männliche Wesen zu einer illustren Runde treffen, landet man mehr oder weniger zwangsläufig bei mindestens einem von zwei Themen. Entweder Militär oder der "relevanten Grösse". So just auch diese Woche, anlässlich eines Austausches unter Freunden.

Da dies ein jugendfreier Blog ist, lassen wir das Eine und sprechen kurz über das Andere. Sie vermuten richtig. Der relevanten Grösse. Insbesondere über das, in Relation zu dem von dieser, ausgelöstem Glücksgefühl. Mehrheitlich bei Damen. Aber nicht nur. Man hört da ja so einiges.

Besonders jetzt zu dieser Jahreszeit gewinnt dieses Thema ja wieder deutlich an Aufmerksamkeit. Wir nähern uns schliesslich Weihnachten mit grossen Schritten. Und so Mancher nutzt die Gelegenheit, die günstige, um seine Liebste mit der Grösse zu beeindrucken. Er täte vermutlich besser daran, dies hin und wieder auch unterm Jahr zu tun. Da sich so Einige aber nur auf das Eine mal beschränken, so Mancher, weil er gar nicht öfter kann, passiert nun nämlich paradoxes.

Das Glücksgefühl des, nun drücken wir es mal mit "Beschenkten" aus, verhält sich nämlich sehr oft diametral zur Grösse. Sprich je kleiner, desto grösser das Glücksgefühl. Und dabei muss Mann sich nicht mal grosse Mühe geben. Obwohl. Etwas Romantik kann in solchen Augenblicken nie schaden. Aber. Kaum von Ihm oder Ihr in wahrsten Sinn des Wortes in die Hand genommen und ans Tages- oder Kerzenlicht gezerrt, ein Blick, ein kurzes Aufstöhnen, verzücktes Seufzen die Augen glänzen und schon ist es vorbei. Die Verpackung, wenn denn noch Zeit für eine solche war, landet achtlos auf der Seite. Noch eine Umarmung, aber nicht in allen Fällen und das war's.

Interessanterweise, wenn sich der Beschenkte darauffolgend mit seinem Freundeskreis trifft, kehrt sich das Paradoxum wieder. Dann steigt das Glücksgefühl wieder mit der Grösse. Beim gegenüber steigt mitunter auch was. Zumeist der Neid. Hin und wieder auch Bewunderung. Wie Mann sich auch ins Zug legt, wie man es auch dreht und wendet, man kann es nur selten recht machen.

Ich persönliche mache es hin und wieder auch unterm Jahr. Besonders, wenn mich mein Weg nach Bern führt. Dann komme ich in der Regel mit gut 30 Zentimeter nach Hause. Von was ich eigentlich spreche? Auf was genau sich die Grösse bezieht? Na, auf die von den Geschenken, die man seinen Liebsten, hoffentlich nicht nur zu Weihnachten beschert, natürlich. In meinem Fall geht das, wenn ich in Bern war, selten ohne eine Schachtel Bären. Die von Glatz. Dem Beck. 30cm Mandelbären-Glückseligkeit. Was dachten Sie denn?



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Kreis schliesst sich

Eigentlich, ja eigentlich, wäre jetzt Ruedi an der Reihe gewesen. Leser meiner Geschichten erinnern sich vielleicht noch an ihn. Ruedi hat mich mit seinen Ratschlägen und Geschichten eine zeit lang durch mein Leben begleitet. Und auf einmal war er verschwunden. Lange Zeit blieb er unsichtbar. Aber letztens stand er wieder im Tram und lächelte mir zu. Aus einer gewissen Distanz. Aber er war es. Ich bin ganz sicher. Weil, Ruedi hat eine gewisse Ähnlichkeit mit meinem Vater. Also optisch. Vom Aussehen her. Und mein Vater lebt ja schon lange nicht mehr. Darum fällt er mir auch immer wieder auf. Spannend ist auch, dass ich ihm in letzter Zeit auf eine gewisse Art immer wieder mal begegne. An ihn erinnert werde. Das hat wohl mit meinem Alter zu tun. Sogar im Beruf passiert mir das. Wie letzthin in Bern. An einer grossen Konferenz unserer Branche. Dabei hatte mein Vater doch so gar nichts mit IT am Hut. Die gab es so seinerzeit auch kaum. Eine Eigenschaft von ihm ist mir noch besonders im Gedä…

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…