Posts

Es werden Posts vom April, 2015 angezeigt.

Unverhofft kommt oft

Bild
Zürich ist jetzt nun ja wirklich keine Grossstadt. Echt nicht. Auch wenn deren Bewohner das meinen. Aber sie meinen ja auch, sie seien Dings, oder so. Das allerdings meinen die Basler von sich auch. Oder die Berner. Aargauer weniger. Vermutlich weil eh schon "Buh"-Kanton der Restschweiz. Sogar Tessiner wären lieber Genfer als Aargauer. Immer wieder diese Seitenhiebe auf die Aargauer. Weiss auch nicht, woher das kommt. Vielleicht weil ich selber einer bin. Also auf dem Papier. Und nur dort. Das möchte ich betonen. Auf meiner letzten ID habe ich es mit einer Rasierklinge weggekratzt. Nicht das es mich stört. Aber sicher ist sicher. Grossstadt. Oder eben nicht. Also eigentlich schön überschaubar. Trotzdem kann es Jahre dauern, bis man sich zufällig einmalüber den Weg läuft. Obwohl beide Protagonisten Luftlinie weniger als 3 Kilometer voneinander entfernt wohnen. Und ziemlich sicher täglich ganz nah aneinander vorbei laufen. Vermutlich. Vielleicht ist täglich übertrieben. Aber…

Jetzt schlägt's Dreizehn

Bild
Man sagt mir nach ich sei gelassen. Relativ gelassen. Das ist erstens subjektiv und zweitens, nun ja, relativ. So wie das Leben an und für sich relativ ist. Aus der Sicht eines Lottogewinners relativ schön, aus Sicht eines ernsthaft Erkrankten relativ beschissen. Sowie die Stadt aus Sicht eines Nachtwanderers relativ attraktiv, weil meistens ruhig. In der Nacht. Wenn nicht gerade Böögg verbrennete oder so. Kleiner Einschub an dieser Stelle. Unverständnis auf Seiten meiner schwedischen Bekannten. Wie wir Zürcher so etwas nur tun könnten. Man hielt uns bis anhin eigentlich für weltoffen und so. Aber das ginge dann doch zu weit. Mein Erstaunen darüber? Relativ gross. Können sie sich vorstellen. Aufklärung tat Not und folgte auf dem Fuss. Als Bög bezeichnet man in Schweden Homosexuelle. Ob negative Bezeichnung oder nicht, aber das man die bei uns auf einen Scheiterhaufen stelle und gleich verbrennen müsse..... Zu diesem Eindruck trugen dann auch noch Bilder von Männern in Strumpfhosen bei…

Ich knutsch 'nen Elch

Bild
Wissen sie, was in Zürich, gut, und Umgebung, das Schönste ist? Oder war? Der See? Uetliberg? Der Feierabendzug in den Aargau? Meine Dachterrasse? Meinen sie? Pustekuchen! Alles falsch. Also, im Prinzip schon richtig. Alles das Schönste. Besonders der mit dem Feierabendzug.....!! ;-) Aber in diesem Zusammenhang nicht. Wirklich. Ich schwör. Das Schönste an und in Zürich ist die Ruhe. Jetzt spinnt er, denken sie? Tut er sowieso. Aber nicht in diesem Zusammenhang. Ruhe. Man wird in Zürich in Ruhe gelassen. Wenn man will. Einerseits spazieren hier Politiker und Promis quer durch die Stadt und kein Schwein interessiert's. Ausser sie stellen gerade ein Bild ihres Pimmels ins Netz, oder trinken Kübelweise K.O.-Tropfen um dann mit einem Angehörigen des Parteigegners fremdzuvögeln. Andererseits können sie von einem Ende zum Anderen fahren, also mit dem ÖV, ohne Angesprochen zu werden oder auch nur ein Wort wechseln zu müssen. Alle sitzen griesgrämig auf Ihren, am liebsten, Einzelplätzen und…

Ein Orgasmus der Sinne

Bild
Ein Klassiker, wie ich ihn besser nicht hätte erfinden können. Wirklich. Ich schwör. Aber um den so richtig geniessen zu können, muss ich ein bisschen ausholen. Kennen sie ja schon von mir. Dem Wetter im Niederdorf überdrüssig, floh ich für ein paar Tage in den Süden. Ist heutzutage ja kein Problem mehr. Auch nicht an Ostern, wenn es Alle tun. Alles eine Frage der Wahl des Transportmittels. Marseille war das Ziel der Reise. Eine ganz spezielle Stadt. Laut, dreckig, verkommen, nicht ganz ungefährlich, aber dennoch. Zum Verlieben. Empfindlich darf man halt nicht sein. Schon gar nicht, wenn es dunkel wird. Die Stadt ist seit je her ein Einfallstor für Migranten aus den ärmeren Ländern rund um's Mittelmeer. Und die versuchen irgendwie Fuss zu fassen auf ihrem Weg in ein hoffentlich besseres Leben. Der beginnt oft damit, seine Notdurft, mangels öffentlich zugänglicher Orte, halt da zu verrichtet, wo es einen gerade danach drängt. Und das ist meistens am Rande einer Strasse, zwischen zwei…

Ein flotter Dreier

Bild
Dings! Ich schwör. Ich höre es schon wieder rattern. In ihrer Phantasie. Nicht in meiner. Ich bin ganz unschuldig. Wie immer. Natürlich. Aber es ist wirklich ein flotter Dreier, von dem ich ihnen hier berichten werde. Aber dazu später mehr. Lassen sie mich zuerst auf das Thema Phantasie eingehen. Meiner. Hat ja auch damit zu tun. Etwas. Mehr oder weniger.Die wurde erst kürzlich wieder angeregt. Und jetzt bringe ich es nicht mehr aus dem Kopf. Die Protagonisten? Ein Hotel mit einem gläserenen Turm. Zwei mir bekannte Personen. Ein TüTü, Behaarte Männerbeine. Eine Flasche Wein und ein paar Engel. Also eigentlich nur Einer. Engel. Wobei. Dieses mal leider keiner, weil nur theoretisch. Hatten wohl Dienstfrei. Wegen Ostern oder so. Weil diese Engel, von denen ich spreche, auch Hasen. Aber das verstehe jetzt nur ich. Und vielleicht noch ein oder zwei Eingeweihte. Jetzt muss ich aber mal kurz unterbrechen um was mitzuteilen. Da ich in einem TGV in den Süden sitze. Und eben Dieser pflügt gerade…

Voll korrekt

Bild
Man(n) sollte es nicht tun. Wirklich nicht. Also, tun vielleicht schon, klar. Aber dann zumindest nicht vergessen. Den Anzug. Zum Lüften raushängen. Auf die wunderschöne Dachterrasse. Wenn's so windet wie gestern. Weil, vom Winde verweht. Quasi. Hat aber auch Vorteile. Man lernt seine Nachbaren kennen. Und deren Kaffeemaschine. Nette Leute übrigens. Die Kaffeemaschine auch. Also nett. Resp. brauchbar. Ich beurteile Leute nämlich nicht nach dem was sie sind, sondern haben. Und bei haben interessiert mich dann nur die Maschine. Alles andere? Von mir aus. Also einen vom Winde verwehten Anzug braucht eigentlich kein Mensch. Eine neue Hymne übrigens auch nicht. Meine Meinung. Die alte tut's doch noch, oder nicht? Also mit alte meine ich die alte Hymne. Nicht die "Alte". Nicht das sie schon wieder denken...was auch immer. Mein Vater selig hatte da immer einen Spruch für. Wenn's dem Esel zu bunt wird, geht er aufs Eis. Soll heissen, wenn die Menschen nicht mehr wissen wa…