Posts

Es werden Posts vom 2015 angezeigt.

Viechereien

Bild
Eigentlich habe ich es gar nicht so animalisch. Schon auch zwar, das ich mal einen Köter streichle oder eine Katze trete. Sonst aber wirklich nicht so. Ich schwör. Sowieso, als ich es letztens nicht sein lasse konnte und erst zu spät realisierte...der sieht nicht nur ziemlich verlaust aus, der hat Flöhe! Und was für welche. Kann ich beurteilen, weil geerbt. Temporär. Flöhe. Wehe, mir kommt noch einmal einer zu nahe. Floh. Träger sowieso. Dann aber...Also! Eigentlich nicht so der Tierische. Fische auch nicht. Die sollten meiner Meinung nach schwimmen. Vorzugsweise in Tomatensauce in einer Büchse. Oder in Weissweinsud. Weniger in Aquarien. Die letzten, die mir begegnet sind, schwammen auch. Kieloben. In einer Bouillabaisse. Am Originalschauplatz. In Marseille. Zumindest verkaufte der Kellner es als solche. Wir hielten es zwar für alles andere. Gegessen haben wir sie dennoch. Zur Stärkung. Tat not. Auf dem Rückweg zum Hotel nämlich. Gegen Mitternacht. Oder schon etwas danach. Meine Begle…

Die innere Diskrepanz

Bild
Sie auch! Und Sie. Sie da hinten ganz bestimmt. Einhundert Prozent. Ich schwör. Der da nicht. Schon auch, Dings, sicher. Jetzt noch nicht. Aber irgendwann dann auch. Absehbar. Alle. Irgendwann. Haben damit umzugehen. Mit der Diskrepanz. Einer ganz bestimmten. Persönlichen. Die Einen merken es. Sogar ziemlich übel. Nach einem lustigen Abend. In welcher Form auch immer. Also der Abend. Weniger die Form der Diskrepanz. Die Anderen merken es auch. Dann aber eher leiser. Sachter. Kaum spürbar. Einfach an alltäglichen Begebenheiten, denen man so gar keine Bedeutung beimisst. Im Trubel und der Hektik. Dann gibt es noch die Verbissenen. Die mit dem verzerrten Gesichtsausdruck. In etwas so, als wenn Sie nach 5 Tafeln Schokolade auf einmal auf's Klo gehen. Wo sie dann könnten, aber nicht können. Weil, Dings, dicht. Quasi. Und trotzdem. Es will ja raus. Muss. Weil, eigentlich steht es ihnen innerlich schon wie ein Stecken fast bis zum Hals. Also mit Nachdruck, gewissermassen Hochdruck. Und …

Festival der Eitelkeit³

Bild

Mitlauscher

Bild
Lustig. Im Zug von St. Gallen nach Zürich. Also nicht, dass Zugfahren unbedingt und immer per se lustig ist. So wie im gleichnamigen Lied. Da war es zwar die Seefahrt, passt aber auch auf einen Zug. Glauben sie nicht? Fahren sie mal auf einem Kahn bei Windstärke 10, und dazu, im Vergleich, mit einem Neigezug nach Genf. Sehr ähnliche Erfahrung. Lustig. Nein. Nicht immer zumindest. Fahren sie mal morgens um 07:00 nach Bern. Oder auch nur nach Zürich. Von Winterthur aus. Oder wenn wieder einmal ein Stellwerk stört. Weil, die stören ja immer nur zur Rushhour. Dann verstehen sie, was ich meine. Dieses Mal aber schon. Also speziell lustig. Weil, man geht ja mit gewissen Erwartungshaltungen durchs Leben. Sie, ich, wir alle. Und wenn eine Solche dann gleich mehrfach hintergangen wurde, dann speziell lustig. Oder Katastrophe. Oder Chaos. Heute aber? Lustig. Achtung! Vorausinformation. Es ist wichtig zu wissen, dass mir ab und an vorgeworfen wird, mit mir könne man nicht reden. Respektive, rede…

Nicht alle Tassen im Schrank haben, oder, sich von etwas trennen können

Bild
150! Die ist meine Geschichte Nummer 150. Wer hätte das gedacht. Auch das es Leute gibt, die sie zählen. Wahnsinn. Vielen Dank, an den nicht genannt sein wollenden Informanten. Hab's nachgezählt. Stimmt tatsächlich. Und ihm auch gesagt, das sich der Titel dieser Geschichte nicht auf ihn bezieht. Also zumindest nicht der Teil vor dem "oder". Der bezieht sich auf andere Menschen. Zum Beispiel auf solche, die immer noch glauben, die Probleme dieser Welt lokal lösen zu können. Ich will hier gar nicht näher darauf eingehen. Finde es aber erbärmlich. Wobei man das schon fast wieder nicht mehr sagen darf. Das zum Beispiel dieses sogenannte Flüchtlingsproblem uns alle angeht. Und das man Geld, statt in Grenzschutzmassnahmen, gescheiter in Humanitäre Hilfe stecken würde. Hier bei uns vor Ort genauso, wie in den Ursprungsländern. Aber was will man erwarten. Von Lebewesen die eine ihrer Nieren verkaufen würden, um sich ein neues Smartphone, eines nicht ganz unbekannten Herstellers…