Tiefgründiger Underground

....oder Begegnungen im Tram am Sonntagmorgen.



Mir graut der Morgen. Heftig. Und ziemlich früh. Für einen Sonntag. Aber! Vaterpflichten. Geleitschutz für Junior Nr 2. Nach Olten. Olten. Sie verstehen. Pampa. Nacktschnecken. Darum...Geleitschutz. Wobei in Olten auch das Wort Gleitschutz....aber lassen wir das....Hast nicht Du, Reda, erst kürzlich mal was über Olten von Dir gegeben? Ich stimme Dir zu. Voll. Und. Ganz. 

Auf jedenfall...früh.....Morgengrauen, Zürich, Burgwies. Ab 07:21. Und kaum im Tram, schlägt das Grauen schon wieder zu. Zuhinterst in einer diesen VBZ Lounges der Cobra-Trams, hat sich ein Trupp versprengter Heimatloser häuslich eingerichtet. Sie verströmen, neben diversen Gerüchen, schon eine ziemliche Menge geräuschvolle Heiterkeit.

Jetzt muss man wissen, ich ziehe sie an. Wie ein Magnet. Die Versprengten dieser Welt. Immer. Überall. Dabei gebe ich nicht einmal etwas. Ausser in wirklich kalten Nächten, wenn Einer auf einer Parkbank zittert, mal einen heissen Punch, oder so. Aber ich begegne ihnen mit Respekt. Weil ich glaube, dass jeder Mensch, egal was für eine Leben das er wählt, den verdient. Zunächst. Quasi als Bonus. Und das strahle ich irgendwie aus. Ich bin übrigens auch der Meinung, dass an dem diese unsere Welt vor die Hunde geht. Früher oder später. Eher früher. Am Mangel an Respekt. Und Stil. Wer hat den schon noch? Eben. Und die paar Wenigen, werden die Welt nicht retten. Abe ich will nicht philosophisch werden.

Jedenfalls, kaum sitze ich mit Junior auf unseren Plätzen, steht einer der Versprengten auf und setzt sich auf die Bank daneben. Einigermassen derangiert, aber mit einem Tablet in der Hand. Jetzt muss man wissen, dass in Zürich, der angeblich reichsten Stadt der Welt, auch die Gammler anderst daher kommen als erst kürzlich z.B. in München erlebt. Also rein äusserlich. Aber ausgerüstet mit einem Tablet? Ja nu, die Zeiten ändern sich. Scheinbar auch für diese Randgruppe.

Zuerst zeigt er mir, nennen wir ihn Ruedi, also Ruedi zeigt mir, dass er heute Nacht den Flugschein für den Dreamliner gemacht hätte. Am liebsten flöge er aber F-18, oder was auch immer. Hammer. Ich schiele auf das Tablet und sehe.....Youtube! Das sei jetzt aber kein Flugsimulator? Nein, er höre gerade Queen. Chänsch Queen? We are the Tschämpions...muesch ämol losä.....! Und schon habe ich sein Headset im Ohr. Meine Fresse. Evtl. sollte ich noch kurz in den Notfall und mich desinfizieren lassen. Auf meine Bemerkung hin, dass ich zur Altersgruppe derer gehöre, die Queen noch live im alten Hallenstadion erlebt haben, als Freddy, Gott hab in selig, noch lebte....habe ich auch seinen Respekt. Ruedi erstarrt fast vor Ehrfurcht. Was er, Ruedi den so früh schon im Tram mache? Ja weisch, mir gönnt etz i Underground. Weil weisch, Züri hät ä Scene....ä Undergound-Scene. Und er benützt wirklich und wahrhaftig das Wort Underground. Dött, vom Stadi bis HB, i däm Tunnel hät´s Nischä....und dött gäch`s ab... Und weisch, im Fall, im Bermuda Dreieick.....dött isch im Underground fängs mä los als obä. Weisch...und d´Schmier, hä, d´Schmier hät ä chei ahnig.....die hocken lieber im Chillis. Hät halt chei geile Titte im Underground..hä! Huahuahuahua.....

Sagt´s und verschwindet am Stadlehofen aus dem Tram.

Ruedi, you make my day! Respekt ;-)

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der bewegte Mann

Fleischwolf

Die Nummer Eins